Impfzentrum im Velodrom © Christophe Gateau/dpa
rbbKultur
Bild: Christophe Gateau/dpa Download (mp3, 34 MB)

Die Debatte mit Natascha Freundel, Natalie Grams und Martin Terhardt - Endlich Impfung? - Der Wissenschaft vertrauen

Martin Terhardt: "Angst vor dem Impfen ist verständlich, aber nicht begründet."
 
 

Noch kennt die Medizin kein verlässliches Heilmittel gegen Covid-19. Aber jede und jeder kann sich – früher oder später – gegen das Virus impfen lassen. Die Bereitschaft, sich "auf jeden Fall" impfen zu lassen, liegt bundesweit bei etwa 54 %. Doch mit wem man auch spricht: eine gewisse Angst vor Nebenwirkungen des Impfstoffs haben viele. Zudem hat die Alternative Medizin und mit ihr die Impfgegnerschaft vor der Corona-Pandemie immer mehr Zuspruch gewonnen. Müssen wir der Schulmedizin nun blind vertrauen?

Bei Diskussionen über das Impfen ist Halbwissen schlimmer als Unwissen.

Natalie Grams

Was diese Impfung von anderen Impfung so unterscheidet, ist, dass sie eben nicht bei dem Hausarzt oder dem Kinderarzt stattfindet, sondern in einem anonymen Impfzentrum. Beratung und Aufklärung findet größtenteils über die öffentlichen Medien und über das Internet statt. Und das macht die Sache deutlich schwieriger.

Martin Terhardt
Martin Terhardt (© AufmKolk) und Natalie Grams (© Dorothee Piroelle)
Bild: AufmKolk | Dorothee Piroelle

Natalie Grams, geboren 1978, ist Ärztin, Autorin, Aktivistin für Impfaufklärung in den sozialen Medien und früher selbst Homöopathin und Impfskeptikerin.

Martin Terhardt, geboren 1953, ist pädiatrischer Arzt und Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Kommentarfunktion zum Kommentieren von Beiträgen.

2 Kommentare

  1. 1.

    Es sollte nicht über die Köpf der Kinder urteilend geredet werden sondern mit ihnen und nicht immer nur mit Kindern aus dem Bildungsbürgertum ; Abiturienten und deren Jugendlichen.
    Es sollte detailreicher , differenzierter und provokant diskursiver gefragt werden.
    Es mag angenehm sein ein nettes Gespräch , einen angenehmen Dialog zu führen aber bleibt dann nicht die Qualität an der Oberfläche?
    Bei Sachthemen ist es grundsätzlich nicht zielführend wenn Diskussionsbeteiligte die Affekte der Zuhörer ansprechen bzw. über Affekte und Emotionsansprache den Diskurs und das Denken manipulieren um seine Ansicht durchzusetzen.
    Doublebind Kommunikation sollte vermieden werden, sie ist eine Form von Machtausübender Dominierung.
    Eine Impfpflicht ist autoritär und demokratiefeindlich , sie führt zu weiterer gesellschaftlicher Spaltung; denn sie ist eine Bewertung , ein Urteil über jemanden, eine Gruppe und beendet damit den Dialog und schafft ein Feindbild.

Podcast abonnieren

Podcast | Der zweite Gedanke © rbbKultur

Debatte mit Natascha Freundel & Gästen - Der Zweite Gedanke

Hier geht es um alles, was unser Miteinander betrifft: Bildung, Demokratie, Freiheit, Klima, Städtebau - Themen und Fragen unserer Zeit. rbbKultur-Redakteurin Natascha Freundel spricht mit zwei Gästen, die wissen, wovon sie reden. Philosophisch und persönlich. Kritisch und konstruktiv. Immer auf der Suche nach dem zweiten, neuen Gedanken.

Mehr zum Thema

Grafik: Impfen gegen #Covid19. (Quelle: rbb|24)
rbbKultur

rbb|24-Experten-Podcast - Wie gut schützen die Vakzine wirklich?

Impfstoffe gelten als Joker in der Pandemie. In der ersten Folge des rbb|24-Experten-Podcasts beantwortet Impfstoff-Forscher Leif Erik Sander von der Berliner Charité Fragen zur Schutzwirkung der aktuell zugelassenen Vakzine und Ausschlussgründen für eine Impfung.

Hier finden Sie alle Folgen auch zum Nachlesen: https://www.rbb24.de/panorama/thema/podcast/impfen-gegen-corona/index-audio.html

Download (mp3, 42 MB)