Kameraleute und Fotografen machen Aufnahmen von einem Schild mit der Aufschrift "Angeklagte Zschäpe" © Peter Kneffel/dpa
Bild: Peter Kneffel/dpa Download (mp3, 38 MB)

Die Debatte mit Natascha Freundel, Annette Ramelsberger und Olaf Sundermeyer - Vom NSU zur Neuen Rechten – Die Ausweitung der rechtsradikalen Kampfzone

Annette Ramelsberger: "Diese rechtsradikalen Extremisten fühlen sich nicht mehr allein. Sie fühlen sich getragen von einer nationalistischen Bewegung, der sie sich zugehörig fühlen, fast wie der militärische Arm dieser Bewegung. Und das macht sie umso radikaler."

Ab 19. Februar senden alle Kulturwellen der ARD das zwölfstündige Dokumentarhörspiel "Saal 101", das auf den Mitschriften der ARD-Reporter beim NSU-Prozess basiert. Annette Ramelsberger, Gerichtsreporterin der Süddeutschen Zeitung, hat den Prozess, der 2018 nach fünf Jahren abgeschlossen wurde, an fast jedem Verhandlungstag beobachtet und für die SZ mitprotokolliert. Olaf Sundermeyer, ARD-Investigativreporter und Extremismusexperte beim rbb, kennt die rechtsradikalen Netzwerke in Deutschland und ihre Verbindungen zur AfD.

Mit Natascha Freundel diskutieren sie über noch immer offene Fragen: Weshalb wurde die Verantwortung von Verfassungsschutz und Polizei im NSU-Prozess nicht aufgeklärt? Wie weit gehen die rechtsradikalen Netzwerke heute? Was unterscheidet die Neonazis des "NSU" von den Neuen Rechten? Müssen demokratische Journalisten die Ausweitung der rechtsradikalen Kampfzone vehementer kritisieren?

Nach dem Mord an Walter Lübcke sagte Innenminister Seehofer: "Jetzt ziehen wir alle Register". Ich kann nur sagen, wer den NSU-Prozess erlebt hat, und dann dieses Wort: "Wir ziehen jetzt alle Register", der fragte sich: warum erst jetzt? Gibt es hier Opfer verschiedener Güteklassen? Gibt es Opfer 1A und 2B, und ist ein erschossener Gemüsehändler, eine mit einer Bombe verunstaltete junge Ärztin weniger wert als ein Politiker, der in Kassel auf seiner Terrasse sitzt?

Annette Ramelsberger

Niemand radikalisiert sich im luftleeren Raum ohne ein vergiftetes politisches Klima, für deren Vergiftung zum Beispiel die AfD und auch Vertreter der Neuen Rechten sorgen. Und Ermittlungsbehörden, Sicherheitsbehörden müssen verstehen, diese Zusammenhänge nachzuvollziehen und lesen zu können.

Olaf Sundermeyer
Annette Ramelsberger (© Florian Peljak) und Olaf Sundermeyer (© Thomas Ernst))
Bild: Florian Peljak | Thomas Ernst

Annette Ramelsberger, geboren 1960 in Vilshofen an der Donau, ist Gerichtsreporterin und leitende Redakteurin der Süddeutschen Zeitung. Sie hat die Deutsche Journalistenschule besucht und Jura, Politik und Journalistik studiert. Sie war Redakteurin des Spiegel und der Berliner Zeitung, zuvor DDR-Korrespondentin der Nachrichtenagentur AP zur Zeit des Mauerfalls. In der Berliner Parlamentsredaktion war sie jahrelang Expertin für politischen Extremismus und Terrorismus. Sie ist Mitherausgeberin des fünfbändigen Werks „Der NSU Prozess. Das Protokoll“ (Verlag Antje Kunstmann 2018). 2019 erhielt sie für ihre Berichterstattung über den NSU-Prozess den Nannen-Preis.

Olaf Sundermeyer, geboren 1973 in Dortmund, ist ARD-Investigativreporter und Extremismusexperte beim rbb. Er hat Jura und Journalistik studiert und ist Autor von Büchern und Filmen insbesondere über organisierte Kriminalität und rechte Gewalt (u.a. „Die Clans – arabische Großfamilien in Deutschland“, ARD 2018). Sein Buch „Gauland - die Rache des alten Mannes“ (C.H. Beck 2018) wurde als exzellente Biographie des AfD-Politikers gelobt.

Podcast Abonnieren

Podcast | Der zweite Gedanke © rbbKultur

Debatte mit Natascha Freundel & Gästen - Der Zweite Gedanke

Hier geht es um alles, was unser Miteinander betrifft: Bildung, Demokratie, Freiheit, Klima, Städtebau - Themen und Fragen unserer Zeit. rbbKultur-Redakteurin Natascha Freundel spricht mit zwei Gästen, die wissen, wovon sie reden. Philosophisch und persönlich. Kritisch und konstruktiv. Immer auf der Suche nach dem zweiten, neuen Gedanken.

Saal 101 © dpa | Montage: BR Nadja Dall' Armi
dpa | Montage: BR Nadja Dall' Armi

Hörspiel - Saal 101 – Dokumentarhörspiel zum NSU-Prozess in 24 Teilen

6. Mai 2013, Oberlandesgericht München: Im Saal A 101 beginnt der Prozess gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte. Es ist das größte Rechtsterrorismusverfahren der deutschen Geschichte. Zehn Morde, zwei Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle wurden vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) um Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos verübt. Das Dokumentarhörspiel verdichtet 6000 Seiten Protokolle und Notizen der ARD-Gerichtsreporter zu einem einzigartigen Stück Zeitgeschichte und liefert tiefe Einblicke in deutsche Abgründe.

Thema

Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage © Sebastian Willnow/dpa
Sebastian Willnow/dpa

Diskriminierung von Menschen - Rassismus und rassistische Gewalt

Erfahrungen mit Rassismus und rassistischer Gewalt sind keine Ausnahme in Deutschland. Für zu viele gehören sie zum Alltag. Denn wenn Menschen durch Rassismus abgewertet werden, werden sie auch zur Zielscheibe von Gewalt. Auf rbbKultur schauen wir regelmäßig dahin, wo Rassismus und rassistische Gewalt entstehen. Und welche Folgen das hat.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Kommentarfunktion zum Kommentieren von Beiträgen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Lieber Herr Krüger,

    danke für die Nachricht und den wichtigen Hinweis! Das wäre in der Tat angebracht, aber es wäre eine andere Sendung geworden. Mir ging es vor allem um eine Analyse der Entwicklungen bis zu den Neuen Rechten.

    Herzliche Grüße, Natascha Freundel

  2. 1.

    Liebe Frau Freundel,

    wieso haben Sie nicht eine*n der Hinterbliebenen der schrecklichen Verbrechen eingeladen? Wäre es bei diesem Thema nicht angebracht? Viele Grüße