Liebespaar vor Brunnen © Konstantin Kokoshkin
Bild: Russian Look/ Download (mp3, 38 MB)

Die Debatte mit Natascha Freundel, Şeyda Kurt und Ulrich Peltzer - Liebe heute

Ulrich Peltzer: "Liebe ist ja kein therapeutisches Programm."

Liebe war schon immer ein aufgeladener Begriff. Aufgeladen mit sexistischer Gewalt, Unterdrückung, Ungerechtigkeit und Normierung, meint die Berliner Journalistin Şeyda Kurt in ihrem ersten Buch. Sie plädiert für eine Utopie der "radikalen Zärtlichkeit": die "Ethik eines neuen Miteinanders", die der Würde und Freiheit jedes Menschen dient.

Wie war das mit der ersten, großen Liebe? – fragt der Schriftsteller Ulrich Peltzer in seinem Roman "Das bist du". Blitzlichtartige Erinnerungsbilder zeigen ein Westberliner Studentenleben um 1980, als der Erzähler die Frau seines Lebens fand und verlor.

Die Liebe des Lebens – ein Fall für den Sondermüll der Geschichte? Ein Streitgespräch über Liebe, Gewalt und Zärtlichkeit gestern und heute.

"Ich wünsche mir ausdrücklich ein Ende der bürgerlichen, romantischen Liebe in ihrer exklusiven Form als Stabilisator von Unterdrückungsverhältnissen und gleichzeitig als Produkt von Unterdrückungsverhältnissen."

Şeyda Kurt

"Liebe in ihrer ganzen Radikalität, Unvermitteltheit und Unbedingtheit transzendiert die Verhältnisse, in denen ich mich eingerichtet habe oder nicht eingerichtet habe."

Ulrich Peltzer
Ulrich Peltzer (© Astrid Busch ) und Şeyda Kurt (© Elif Küçük)
Bild: Astrid Busch | Elif Küçük

Ulrich Peltzer, geboren 1956 in Krefeld, studierte Philosophie und Psychologie in Berlin, wo er seit 1975 lebt. Zu seinem preisgekrönten Werk gehören die Romane "Die Sünde der Faulheit" (1987), "Bryant Park" (2002), "Teil der Lösung" (2007) und "Das bessere Leben" (2015). Seine Frankfurter Poetikvorlesungen von 2011 tragen den Titel "Angefangen wird mittendrin". Peltzer ist auch Professor für literarisches Schreiben an der Kunsthochschule für Medien Köln.

Şeyda Kurt, geboren 1992 in Köln, studierte Philosophie, Romanistik und Kulturjournalismus in Köln, Bordeaux und Berlin. Sie schreibt unter anderem für taz und ZEIT ONLINE. Für das Theater-Onlinemagazin nachtkritik.de Für das Theater-Onlinemagazin nachtkritik.de hat sie kulturelle Repräsentationen von Liebe und Zärtlichkeit auf Theaterbühnen kommentiert. In ihrem Buch "Radikale Zärtlichkeit" geht sie der Frage nach, welchen Einfluss politische Machtgefüge und Diskriminierungsformen auf (romantische) Beziehungen haben.

BÜCHER

Ulrich Peltzer: Das bist du; Montage: rbbKultur
S. Fischer Verlag

Roman - Ulrich Peltzer: "Das bist du"

Im Titel des neuen Romans von Ulrich Peltzer klingt das Staunen über die eigene, fern gerückte Existenz an: "Das bist du". So spricht der Ich-Erzähler von heute aus zu dem, der er einmal war. Er ist also doppelt vorhanden: einmal als Erzählerstimme in der Gegenwart, die die Bruchstücke der Vergangenheit zu einem Bild zusammenfügt, vor allem aber als dieses in der Vergangenheit versunkene Du.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:

Mehr zum Thema Liebe

Podcast | Der zweite Gedanke © rbbKultur
picture alliance/ Martin Ley

rbbKultur macht Liebe - Von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt

Die Liebe ist doch eines der schönsten Themen! Und weil es dazu so viel zu sagen gibt, widmet rbbKultur sich dem Thema in diesem Frühjahr mit vielen Gesprächen und Beiträgen. Wir stellen Liebespaare vor, senden Gedichte rund um die Liebe, befassen uns mit Dating-Plattformen wie Tinder, sprechen über die Liebe in der Musik oder Liebe bei Tieren, und wir präsentieren Ihre Liebesgeschichten.

Podcast abonnieren

Podcast | Der zweite Gedanke © rbbKultur

Debatte mit Natascha Freundel & Gästen - Der Zweite Gedanke

Hier geht es um alles, was unser Miteinander betrifft: Bildung, Demokratie, Freiheit, Klima, Städtebau - Themen und Fragen unserer Zeit. rbbKultur-Redakteurin Natascha Freundel spricht mit zwei Gästen, die wissen, wovon sie reden. Philosophisch und persönlich. Kritisch und konstruktiv. Immer auf der Suche nach dem zweiten, neuen Gedanken.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Kommentarfunktion zum Kommentieren von Beiträgen.