Japaner schläft an der U-Bahn
imago images / Felix Abraham
Bild: imago images / Felix Abraham Download (mp3, 21 MB)

- Wofür lebe ich überhaupt?

Karoshi - Tod durch Überarbeitung in Japan
Von Malte Jaspersen

Nur in einem von zehn Todesfällen, bei denen der Verdacht eines Zusammenhangs mit Arbeit besteht, wird eine Anerkennung beantragt. Die Angehörigen wissen zwar, dass der oder die Verstorbene extrem viel gearbeitet hat. Aber sie kennen die tatsächlichen Umstände am Arbeitsplatz nicht.

Rechtsanwalt Yutaka Iwaki

Immer mehr Japaner sind den Anforderungen der Arbeitswelt physisch und mental nicht länger gewachsen. Die Fernsehjournalistin Miwa Sado starb an Herzversagen. Matsuri Takahashi, Angestellte einer Werbeagentur, nahm sich wegen Leistungsüberforderung das Leben. Die Eltern der beiden Frauen erhoben öffentlich schwere Vorwürfe gegen die Arbeitgeber. Die Regierung Abe reagierte auf die Diskussion. Im April 2019 trat ein „Gesetzespaket zur Reform des Arbeitsstils“ in Kraft. Dadurch sind bis zu 100 Überstunden monatlich legal. Herrn Arakawa betrifft das neue, arbeitnehmerfeindliche Gesetz nicht mehr. Völlig am Ende hatte er es gerade noch geschafft, die Notbremse zu ziehen und zu kündigen.

Von Malte Jaspersen
Regie: der Autor
Produktion: SWR 2019