Abtreibungsgegner protestieren mit Marsch für das Leben © imago images/epd-bild/Christian Ditsch
imago images/epd-bild/Christian Ditsch
Bild: imago images/epd-bild/Christian Ditsch Download (mp3, 48 MB)

Evangelikaler Einfluss in Kirche und Politik - Befehlsempfänger Gottes

Evangelikale folgen einem autoritären Weltbild und möchten ihre Vorstellungen in Politik und Kirche durchsetzen. Zwischen Kritik und punktueller Zusammenarbeit - das Verhältnis von Evangelikalen zur Amtskirche ist ambivalent.

Es beten der Pfarrer, der Imam und der Katholik, alle zusammen vermeintlich zu dem einen Gott. Das ist Sünde! Das darf nicht sein. Davon müssen wir uns reinigen.

Olaf Latzel, Pastor der St. Martini-Kirche, Bremen

Evangelikale Christen nehmen die Bibel wörtlich und stehen für ein strenges, autoritäres Christentum. Mit der Bibel kämpfen sie gegen die "Ehe für alle", verlangen Enthaltsamkeit vor der Ehe und Treue sowieso. Ihr Verhältnis zur Amtskirche ist ambivalent, sie kritisieren die "Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)", arbeiten aber auch mit ihr zusammen. Politisch stehen viele Evangelikale den Rechtspopulisten nahe - etwa der Arbeitsgemeinschaft "Christen in der AfD". Lautstark vertreten sie evangelikale Positionen, oft kombiniert mit antimuslimischer Rhetorik. Wie mächtig ist diese heute?

Von Michael Weisfeld
Regie: Iris Drögekamp
Produktion: SWR 2019