Kundgebung vor dem Berliner Polizeipraesidium zu erschossenem Fluechtling Hussam Fadl © imago images/Christian Ditsch
imago images/Christian Ditsch
Bild: imago images/Christian Ditsch Download (mp3, 49 MB)

- Vier Schüsse und das Schweigen danach

Der Fall Hussam Fadl   

Im September 2016 erschießt die Polizei einen Geflüchteten in einer Berliner Geflüchtetenunterkunft. Aus Notwehr, wie die schießenden Polizisten später sagen werden. Der Geflüchtete habe ein Messer in der Hand gehabt. Doch bisher ist gar nicht nachgewiesen, ob Hussam Fadl während des Tathergangs tatsächlich ein Messer bei sich trug.

Bis heute liegt der Fall bei der Staatsanwaltschaft – unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Eine vielstimmige Geschichte mit ungewissem Ausgang.

Von Ruth Waldeyer und Ulrike Ertl

Regie: Philippe Brühl
Produktion: rbb 2020
- Ursendung -

Podcast

Wer hat Burak erschossen? © rbbKultur
rbbKultur

Der ungelöste Mordfall von Berlin-Neukölln - Wer hat Burak erschossen?

In Berlin-Neukölln steht der 22-jährige Burak Bektaş mit vier Freunden vor einem Wohnhaus. Es ist eine Nacht im April 2012. Die jungen Männer unterhalten sich, lachen, trinken Wodka Energy, als plötzlich ein älterer Mann auftaucht und auf sie schießt. Alex und Jamal werden schwer verletzt, Burak stirbt. Der Täter bleibt unerkannt, die Hintergründe bis heute rätselhaft, die polizeilichen Ermittlungen ohne jedes Ergebnis. Philip Meinhold recherchiert diesen Fall seit sechs Jahren, spricht mit den Ermittlern, Anwälten, Freunden und Verwandten von Burak. Er sucht auch nach Verbindungen im gesellschaftlichen Umfeld Neuköllns, und findet mehr als nur den Hinweis auf einen möglichen Täter.

Von Philip Meinhold

Feature; © rbbKultur

Podcast - Feature

Spannende Geschichten von hier & aus aller Welt – vielschichtig & klangvoll erzählt – jedes Mal eine neue & unerwartete Entdeckung