Frankfurter Tor, Friedrichshain, Berlin © picture alliance / Bildagentur-online/Schoening
picture alliance / Bildagentur-online/Schoening
Bild: picture alliance / Bildagentur-online/Schoening Download (mp3, 48 MB)

- Wettstreit in Stein und Beton

Bauen im geteilten Berlin

Nach dem Krieg gerät der Wiederaufbau Berlins durch die Teilung rasch zu einem städtebaulichen Wettkampf der Systeme. In der Stalinallee setzt Ostberlin die Paläste für Arbeiter mit großem Pomp in Szene. Westberlin hat als Gegenmodell zunächst nur die unscheinbare Ernst-Reuter-Siedlung zu bieten. Erst mit dem Hansaviertel beginnt auch Westberlin zu punkten.

Das Bauen und die Stadtplanung in der geteilten Stadt sind ideologisch aufgeladen – Architektur als Zeichen der eigenen Überlegenheit. Mit dem Fernsehturm erringt Ostberlin schließlich einen uneinholbarenVorsprung im Wettstreit um die städtebauliche Lufthoheit.

Von Reinhard Schneider
Regie: der Autor
Produktion: rbb 2015

Mehr

Werner Düttmann: Hansabücherei, Teil des UNESCO-Weltkulturerbes; © dpa/Tagesspiegel/Alice Epp
dpa/Tagesspiegel/Alice Epp

100-jähriges Jubiläum: Architekt Werner Düttmann - West-Berlin neu entdecken!

Die Architekturwelt Berlins feiert in dieser Woche den 100. Geburtstag eines der bedeutendsten deutschen Architekten der Nachkriegszeit, Werner Düttmann. Er entwarf die Akademie der Künste und die Hansabibliothek, die Umbauung des Mehringdamms, das Brücke-Museum. Lauter Bauten, die auch für die Kulturgeschichte jenes Sonderkosmos West-Berlin stehen, der zunehmend in Erinnerung kommt. Ein Kommentar von Nikolaus Bernau.

ARD Audiothek – Jederzeit das Beste hören