Barbara, französische Chansonsängerin und Komponistin 1960 in Deutschland © picture alliance/ United Archives/ Max Schweigmann
Bild: picture alliance/ United Archives/ Max Schweigmann

- Die Frau in Schwarz

Die Chansonniere Barbara

Barbara, eigentlich Monique Serf, hat mit ihrer schönen Stimme und eingängigen Melodien von der Liebe gesungen. Von Liebeskummer und Trennung. Von Einsamkeit und Verlust. Sie sprach in ihren poetischen Songtexten dabei immer auch von sich und ihrem Leben. Das machte sie zur Identifikationsfigur eines Millionenpublikums, das sie in Frankreich bis heute verehrt. Auch nach ihrem Tod 1997 werden ihre Lieder weiterhin gesungen. Sie inspiriert junge Künstler weltweit. Ihrer Lied-Poesie, ihrem ungewöhnlichen Altruismus und sozialen Engagement liegen jedoch zwei Traumata in der Kindheit zu Grunde, über die sie erst am Ende ihres Lebens ausführlich gesprochen hat: Ihr Leben im Versteck als jüdisches Kind während des Zweiten Weltkriegs und die belastete Beziehung zu ihrem Vater, der sie als junges Mädchen sexuell missbrauchte.

Von Jean-Claude Kuner

Mit Jeanne Balibar, Jutta Hoffmann, Anne Müller, Christoph Gawenda
Regie: der Autor

Produktion: rbb 2020

ARD Audiothek – Jederzeit das Beste hören

Musikliste 29.01.2022 14:00 Feature

Tonträger Werk Zeit
CROSS THE BORDER PRODUCTIONSLC 38511Best.Nr CD 001 2020 Ingo Höricht
Petit Rien Bernd Schlott, Klarinette; Hans-Jürgen Osmers, Klavier
03:17