Al-Quds-Demonstration, Berlin, 01.06.2019: Muslimische Frau trägt Demoschild mit der Aufschrift: Ich BOYKOTTIERE Israel, aber NICHT Juden!; © imago/Müller-Stauffenberg
imago/Müller-Stauffenberg
Bild: imago/Müller-Stauffenberg Download (mp3, 23 MB)

- Israelkritik - der verkappte Antisemitismus?

Von Jens Rosbach

Israel steht oft am Pranger. Wenn der jüdische Staat wieder eine sogenannte Vergeltungsaktion im Gaza-Streifen startet, auf rebellierende Palästinenser schießen lässt oder neue Siedlungen auf besetztem Gebiet errichtet – dann werden in Deutschland nicht nur die Regierenden in Israel kritisiert, sondern generell "die Juden" in Sippenhaft genommen.

Experten vermuten, dass sich hinter einer Israelkritik oft handfester Antisemitismus versteckt. Doch wo endet ein berechtigter politischer Einwand und wo beginnt die Judenfeindschaft? Sozialforscher suchen nach einer Trennlinie, um den Hass auf Minderheiten zu identifizieren. Andere Experten, auch jüdische, glauben hingegen, dass viel zu oft eine Antisemitismus-Keule geschwungen wird – um die Kritiker Israels mundtot zu machen.

ARD Audiothek – Jederzeit das Beste hören

Musikliste 21.07.2019 09:04 Gott und die Welt

Israelkritik - der verkappte Antisemitismus?

Tonträger Werk Zeit
mudoks recordLC 10946Best.Nr 013-1186 Gilad Atzmon
Zone de Memoire - Present absent Gilad Atzmon (Saxofon), Hubert Bergmann (Klavier)
02:41