Kriminaldirektor Wolfram Pemp, der Antisemitismusbeauftragte der Polizei Berlin; © dpa/Bernd von Jutrczenka
dpa/Bernd von Jutrczenka
Bild: dpa/Bernd von Jutrczenka Download (mp3, 23 MB)

- Amtlich gegen den Judenhass

Was Antisemitismusbeauftragte tun können

Es gibt sie bei den Ländern, in den Kirchen, bei Polizei und Justiz, auf Bundes- und sogar auf europäischer Ebene: Antisemitismusbeauftragte. Als institutionalisierte Antwort auf antisemitische Straftaten und Judenfeindlichkeit stehen sie selten im Rampenlicht der Öffentlichkeit. Nur bei besonders spektakulären Gewalttaten werden sie wahrgenommen. Sie reden, warnen und mahnen. Sie sensibilisieren, wollen Debatten anstoßen und Öffentlichkeit schaffen. Politische Macht haben sie aber nicht.

Sind Antisemitismusbeauftragte also mehr als nur Feigenblätter im politischen und gesellschaftlichen Getriebe? Was können sie vor und hinter den Kulissen für den Kampf gegen den Antisemitismus tun? Wo liegen die Grenzen ihres Amtes? Und was erwarten eigentlich Jüdinnen und Juden von all den Antisemitismusbeauftragten?

Von Jürgen Buch