Uncle Ben's Reispackung im Supermarkt; © imago-images
imago-images
Bild: imago-images Download (mp3, 22 MB)

Alltagsrassismus in Deutschland - Farbe bekennen

Ob in der Schule, am Arbeitsplatz oder in der Freizeit: Diskriminierende Erfahrungen sind für Schwarze Deutsche Alltag – oft mit gravierenden Folgen.

Wer Rassismus erfährt, wird in seinem Selbstwertgefühl verletzt, sagt Expertin Nkechi Madubuko. Die Soziologin mit nigerianischen Wurzeln forscht seit vielen Jahren zu diesem Thema. Sie kämpft dafür, Alltagsrassismus sichtbar zu machen, offen über Diskriminierung und Mobbing zu sprechen.

Wie erleben Schwarze Deutsche ihren Alltag? Wie können sie gestärkt werden? Was kann man tun, um sich für mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft einzusetzen?

Von Susanne Babila

Thema

Die Autorin Nora Bossong, Frankfurt/M. 2015; © dpa/Jens Kalaene
dpa/Jens Kalaene

Kritisches Weißsein - Nora Bossong: "Es ist kein Privileg, weiß zu sein."

Warum sollten eigentlich People of Colour ständig ihre Hautfarbe und ihre Diskriminierung thematisieren? Warum sollten nicht die Weißen ihre Hautfarbe und die damit verbundenen Privilegien hinterfragen? "Critical Whiteness", kritisches Weißsein, heißt dieser Gedankenansatz. Die Autorin Nora Bossong kommentiert.

Malcolm Ohanwe © Özgün Turgut
Özgün Turgut

Ein Gespräch mit Malcolm Ohanwe - Kritisches Weißsein: "Schwarze müssen immer erklären, warum sie existieren. Wir wollen, dass weiße Personen sich diese Frage stellen"

Nachdem der Afroamerikaner George Floyd in den USA von einem weißen Polizisten brutal getötet wurde, finden weltweite Solidaritätsdemonstrationen und Diskussionen um Rassismus und Polizeigewalt statt. Auch hierzulande wird das Thema divers und auch kontrovers diskutiert. Hat Deutschland ein Problem mit Rassismus? Darüber diskutieren wir mit dem Journalisten Malcolm Ohanwe. Er fordert unter dem Hashtag #kritischweisssein von Weißen, ihre Rolle im System zu hinterfragen, eigene Konzepte zu entwickeln und neue Terminologien im Diskurs zu finden.