Eine Studentin der Ernst Busch Schauspielschule trägt einen Sessel durch das Schulgebäude. (Quelle: rbb/Kulturmagazin)
rbb/Kulturmagazin
Bild: rbb/Kulturmagazin Download (mp3, 22 MB)

- Theater nach "MeToo"

Am Beispiel der Schauspielschule Ernst Busch
Von Ute Büsing

Die "MeToo"-Kampagne hat Licht auf Geschlecherrollen geworfen, gerade im Schauspielgeschäft. Was vor zwei Jahren in den USA mit dem Fall des Filmproduzenten Harvey Weinstein begann, hat weltweit viel in Bewegung gebracht: Zwei Jahre nach "MeToo" stehen männlich dominierte Machtspiele auf dem Index, auch an einer der berühmtesten Schauspielschulen Deutschlands.

In Gesprächen mit dem Direktor, der neuen Frauenbeauftragten, Regisseurinnen und Studierenden erkundet Ute Büsing, wie "MeToo" das Miteinander im Theater der nächsten Generation verändert hat und wie Liebe, Begehren, Sex heute gespielt werden.