Rainer Malkowski © Isolde Ohlbaum
Isolde Ohlbaum
Bild: Isolde Ohlbaum Download (mp3, 23 MB)

Der Dichter Rainer Malkowski - "Gegen das Verblassen der Bilder"

Der Berliner Rainer Malkowski war 35 Jahre alt, als er 1975 seinen ersten Gedichtband "Was für ein Morgen!" veröffentlichte. Diese Publikation war ein poetischer Paukenschlag, mit dem Malkowski sofort in die Riege der besten Dichter seiner Generation aufstieg.

Über das schmale Buch erschienen mehr als 300 Rezensionen, was auch in den siebziger Jahren für einen Lyrik-Band absolut ungewöhnlich war. Sowohl die Literaturkritik als auch Leserinnen und Leser waren von Malkowskis leichtem Ton beeindruckt. In seinen Gedichten finden sich Zeilen, die unvergesslich sind:

Dies ist ein Morgen zu schön – um nicht an den Tod zu denken. (…) Wüßte ich einen – ich gäb ihm meinen Tag unbenutzt.

Rainer Malkowski

 

Dabei war Malkowski vorher erfolgreicher Geschäftsführer einer Werbeagentur gewesen, doch mit Anfang 30 entschied er sich für das Leben als freier Schriftsteller. Jutta Rosenkranz erinnert an den detailverliebten, poetischen Alltagsbeobachter, der am 26. Dezember 80 Jahre alt geworden wäre.

 

Von Jutta Rosenkranz