Daniela Krien; © Carsten Kampf
Carsten Kampf
Bild: Carsten Kampf Download (mp3, 23 MB)

Das literarische Gespräch - "Ich bin eine Geschichtensammlerin."

Die Autorin Daniela Krien im Gespräch mit Anne-Dore Krohn

Von der Schwierigkeit, die Freiheit auszuhalten: In ihrem Roman "Die Liebe im Ernstfall" hat die Leipziger Autorin Daniela Krien fünf exemplarische Porträts von Frauen um die 40. gezeichnet. Der Roman war im letzten Jahr ein großer Erfolg, und hier auf rbbKultur senden wir es im Moment als tägliche Lesung, mit Bibana Beglau, Maren Eggert, Jeanette Hain, Nina Kunzendorf und Anna Schudt – sie geben ihre Stimmen den fünf Frauen, von denen Daniela Krien in ihrem Buch erzählt.

Paula, Judith, Brida, Malika, Jorinde – fünf Frauen, die in Leipzig leben und ein scheinbar sicheres, selbstbestimmtes Leben führen – doch angekommen ist keine so richtig. Da gibt es diese Sehnsucht nach Familie oder zumindest Zweisamkeit, nach Beständigkeit. Doch leicht haben es die Paare in diesem Buch nicht. Sie verlassen sich, misstrauen sich, verletzen sich, sie verschweigen, gehen fremd oder offenen Auges in die Krise – es geht eben um die Liebe im Ernstfall. Und sie alle eint auch die Erfahrung der Wende, dass ein Staat sich plötzlich auflöst.

"Diese Brucherfahrung der Wende hat uns DDR-Geborene illusionslos gemacht. Meine Figuren sind alle enorm geerdet. Die wissen: Nichts muss Bestand haben. Ob das das System betrifft oder die kleine Paarbeziehung oder die Beziehung zu den Kindern … nichts ist wirklich auf Ewigkeit sicher."

Daniela Krien wurde selbst in Mecklenburg-Vorpommern geboren und lebt heute, wie die Frauen in ihrem Buch, in Leipzig.  Die Fragen, die sich die Figuren stellen, kennt sie von sich selbst und ihrem Freundeskreis, es sind Kardinalfragen einer Generation: Wofür lohnt es sich zu bleiben, wann ist der richtige Moment um zu gehen, und gibt es überhaupt so etwas wie Beständigkeit?

Im Literarischen Gespräch erzählt Daniela Krien u.a. von den Reaktionen der Leserinnen und Leser, von der Entstehung ihrer Figuren und dem Einfluss ihrer Töchter auf den Roman.

Daniela Krien,

1975 in Neu-Kaliß, Mecklenburg-Vorpommern, Kulturwissenschaften und Kommunikations- und Medienwissenschaften in Leipzig. 2011 "Irgendwann werden wir uns alles erzählen", in 14 Sprachen übersetzt. 2014 Erzählband "Muldental" 2015 mit Nicolaus-Born-Debütpreis ausgezeichnet. Daniela Krien lebt mit zwei Töchtern in Leipzig.