Hilde Schramm, Berlin 2011; © imago-images/Rolf Zöllner
imago-images/Rolf Zöllner
Bild: imago-images/Rolf Zöllner Download (mp3, 22 MB)

- Zur Förderung jüdischer Frauen

Die Stiftung Zurückgeben

Die "Stiftung Zurückgeben" ist einmalig in Deutschland: Sie fördert jüdische Frauen in Kunst und Wissenschaft. Gegründet wurde die Stiftung unter anderem von Hilde Schramm, Tochter des NS-Architekten Albert Speer, mit einem Erlös aus dem Erbe ihres Vaters.

Sigrid Hoff über die Arbeit der Berliner Stiftung und deren Beitrag zu einem prosperierenden jüdischen Leben in Deutschland.

Tipps

Berlinerinnen

Clever Girls – rebellisch, feministisch, wegweisend - Berühmte Berlinerinnen

Berlin wäre ohne Frauen nie zu dem geworden, was es heute ist: innovativ, kreativ, weltoffen und sehr politisch. Ohne sie gäbe es keinen Bären auf der Berlinale, denn die Skulptur stammt von einer Frau. Der Zoo hätte nach dem 2. Weltkrieg nie durchstarten können, wenn es nicht diese erste Direktorin gegeben hätte, die den Bären ein neues Dach über dem Kopf verschaffte. Die erste Fliegerin über den Dächern der Stadt? War natürlich auch eine Berlinerin. Die Namen von Katharina Heinroth, Renée Sintenis oder Melli Beese fehlen im kulturellen Gedächtnis der Stadt, dabei sind sie keineswegs Geschichte, sondern beeindruckende Role Models für junge Frauen heute.