Draisine in modernisierter Form in England 1819 © www.imago-images.de
www.imago-images.de
Bild: www.imago-images.de Download (mp3, 23 MB)

Zweirad-Renaissance - Völker, nutzt die Pedale!

Eine Kulturgeschichte auf zwei Rädern
Von Michaela Gericke

Von Mannheim bis Schwetzingen und zurück – etwa eine Stunde brauchte der Forstbeamte Karl Drais am 12. Juni 1817 für diese 15 km lange Strecke: Er legte sie mit der von ihm erfundenen Laufmaschine aus Holz zurück. Es ist die Geburtsstunde des Fahrrades. Seine "Vélocipède", auch Draisine genannt, ließ er sich in Frankreich patentieren.

Das Zweirad entwickelte sich nur langsam vom Luxus- zum Massenobjekt. Aber gerade jetzt erlebt es eine Renaissance. Vielleicht sogar zu dem Fortbewegungsmittel der Zukunft.