Ein leerer Stuhl steht auf einer Theaterbühne © Arno Burgi/dpa
Arno Burgi/dpa
Bild: Arno Burgi/dpa Download (mp3, 23 MB)

Darf ein weißer Schauspieler eine Schwarze Figur spielen? - Identitätspolitik und Cancel Culture auf der Bühne – das Ende der Kunstfreiheit?

Von Barbara Behrendt

Die Debatte um "Kunstfreiheit" ist nicht nur in der bildenden Kunst virulent. Auch im Theater werden schwierige, identitätspolitische Fragen aufgeworfen: Wer darf wen auf der Bühne repräsentieren? Darf ein weißer Schauspieler eine Schwarze Figur spielen?

Der Österreicher Thomas Köck erntete Gegenwind, als sein Stück über vietnamesische Geschichte von deutschen Schauspieler*innen auf die Bühne gebracht wurde. Der Dramatiker Thomas Melle überlegt in seinem neuen Stück, was es bedeutet, wenn das Einfühlen in Rollen nicht mehr erwünscht ist. Wie kann das Theater die Repräsentation aller Gesellschaftsmitglieder trotzdem vorantreiben?

Mehr zum Thema

Yascha Mounk, Danzig 2019; © dpa/Michal Fludra
dpa/Michal Fludra

Ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Yascha Mounk - Wie intolerant ist die (Kultur)-Gesellschaft?

"Cancel Culture" - dieser Begriff ist spätestens seit der Auftrittsabsage für die Kabarettistin und Autorin Lisa Eckhart durch ein Hamburger Literaturfestival (und die spätere Wiedereinladung) in die öffentliche Debatte auch hierzulande eingezogen.

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk, der unter anderem an der Johns Hopkins Universität in Baltimore lehrt, warnt davor, dass sich in liberalen, linken Kreisen eine Atmosphäre der Angst, etwas vermeintlich Falsches zu sagen, breit macht. Darüber wollen wir mit ihm sprechen.

Lisa Eckhart © Gregor Baron
Gregor Baron

An der Kabarettistin Lisa Eckhart scheiden sich die Geister - Cancelt 'Cancel Culture' die Kultur?

Seitdem Lisa Eckhart mit ihrem Debütroman "Omama" vom Hamburger Harbour Front Festival erst ein-, dann aus Sorge vor Protesten wieder aus- und schließlich doch wieder eingeladen wurde, wird ihr Name in einem Atemzug mit dem Begriff "Cancel Culture" genannt: Eine "Kultur" des Ausladens und Absagens, von der u.a. auch Ausstellungen bereits betroffen waren. Jörg Magenau hat sich Gedanken über das Verhältnis von Cancel Culture zur Kunstfreiheit gemacht.

Paula-Irene Villa Braslavsky © Privat
Privat

Debatten, Toleranz und Demokratie - Müssen Intellektuelle öffentliche Debatten fürchten?

In der Oktober-Ausgabe des US-amerikanischen Harper's Magazine wird ein offener Brief erscheinen, der schon jetzt online abrufbar ist. Über 150 international bekannte Autoren und Autorinnen wie Joanne K. Rowling, Salman Rushdie, Daniel Kehlmann oder Margaret Atwood beklagen ein zunehmendes Klima der Intoleranz sowie "Wellen der öffentlichen Anprangerung" in gesellschaftspolitischen Auseinandersetzungen. Werden gesellschaftspolitische Debatten auch in Deutschland intoleranter? Darüber haben wir mit Paula-Irene Villa Braslavsky gesprochen. Sie ist Professorin für Soziologie und Gender Studies an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.