David Maxa studiert am am Abraham Geiger Kolleg in Potsdam (Quelle: rbb)
rbbKultur
Bild: rbb Download (mp3, 23 MB)

Rabbinerausbildung in Berlin und Brandenburg - Thora, Talmud, Traditionen

Sie sind jung, sie kommen aus der ganzen Welt und sie eint ein Wunsch: das Leben in jüdischen Gemeinden mitzugestalten. Jüdische religiöse Ausbildung erlebt in Deutschland einen ungeahnten Aufschwung.

Mit dem Abraham-Geiger-Kolleg für das liberale Judentum und dem Zacharias-Frankel College der konservativen Masorti-Bewegung, die beide in Potsdam ansässig sind und dem orthodoxen Rabbinerseminar in Berlin-Mitte gibt es in der Hauptstadtregion gleich drei solcher Ausbildungseinrichtungen.

Welchen Traditionen folgen sie und was motiviert die Studierenden gerade in Deutschland ihre Ausbildung zu absolvieren? Wer sind diese Frauen und Männer, die in Berlin und Potsdam jüdische Theologie, Thora und Talmud studieren, um sich nach intensiven Jahren theoretischer und praktischer Ausbildung ordinieren zu lassen?

Von Ulrike Bieritz

Mehr

Lebenswelten; © rbbKultur
rbbKultur

Im Hier und Jetzt - 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Im Jahr 321 wurde in einem Edikt des römischen Kaisers Konstantin zum ersten mal die Existenz einer jüdischen Gemeinde in Deutschland erwähnt. Das ist der Anlass, 2021 als Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben" zu begehen. Bundesweit finden zahlreichen Veranstaltungen statt, Höhepunkt soll im Herbst das größte Laubhüttenfest der Welt "Sukkot XXL" vom 20. bis zum 27. September sein.