Ein Afghane schaut an einem Checkpoint auf einen Taliban-Kämpfer, November 2021; dpa/Petros Giannakouris
rbbKultur
Bild: dpa/Petros Giannakouris Download (mp3, 36 MB)

Die Taliban in Afghanistan - Islamisches Emirat reloaded

Absoluter Albtraum für die einen, ein Befreiungsschlag von der ausländischen Besatzung im Land für die anderen: Nach zwei Jahrzehnten sind die Taliban wieder zurück an der Macht und haben Afghanistan zum islamischen Emirat erklärt.

Die meisten Taliban hatten jahrelang im Kampf verbracht oder im Untergrund. Nun sind sie überall zu sehen. Vor mehr als 20 Jahren haben viele in der westlichen Welt zum ersten Mal Notiz genommen von den Taliban: Als die Islamisten die fast 1500 Jahre alten Bamiyan-Statuen in die Luft gesprengt hatten. Heute, völlig grotesk, stehen ehemalige Taliban-Kämpfer als Sicherheitsleute vor den großen Lücken in den Felswänden und bewachen das UNESCO-Weltkulturerbe, das sie selbst zerstört hatten.

Was hat sich nach ihrer Machtübernahme für die Zivilbevölkerung geändert?

Von Silke Diettrich

Bildergalerie

Mehr