Theodor (© dpa/akg-images) und Emilie Fontane (© dpa/Bifab); Montage: rbbKultur
© dpa/akg-images/Bifab
Bild: © dpa/akg-images/Bifab

Eine Ehe in Briefen (12/20) - Die Zuneigung ist etwas Rätselvolles

Von Theodor Fontane
Gelesen von Jennipher Antoni und Max von Pufendorf sowie Thomas Thieme als Erzähler

Kurz nachdem deutsch-französische Krieg ausgebrochen ist, reist Theodor Fontane im September 1870 nach Frankreich. In der Tasche hat er einen Vertrag für ein Buch mit Kriegsreportagen. Doch Fontane wird von französischen Freischärlern als preußischer Spion festgenommen.

Es bedarf viel politischen Fingerspitzengefühls, um den Autor – auch mit Hilfe von Bismarck – wieder frei zu bekommen. Natürlich schreibt er von unterwegs und aus der Gefangenschaft Briefe an seine Frau Emilie und berichtet ihr von seinen Sorgen und Nöten. Im Dezember 1870 ist Fontane wieder bei seiner Familie in Berlin und kann sich daran machen, seine Erlebnisse aufzuschreiben.