Lesung; © rbbKultur
Bild: picture alliance / Leemage/ Leonardo Cendamo

- Assia Djebar: "Fantasia" (21/23)

Gelesen von Birgitta Assheuer

Geschichten über Kriegsverbrechen gleichen sich in ihrer Grausamkeit und müssen doch immer wieder neu erzählt und neu gehört werden. Aber wie fragt man, um zu dem Schmerz durchzudringen, der die Überlebenden quält?

Zuletzt erzählte die Witwe vom Krieg der arabischen Freiheitskämpfer gegen die französische Besatzungsmacht. Dann stellte Assia Djebars Erzählokular eine andere Zeit scharf: Wir sehen wieder den Beginn des französisch-algerischen Fiaskos 1843. Die Fahrt eines französischen Kriegsschiffs mit 48 arabischen Geiseln an Bord, unterwegs nach Frankreich.

Die Erzählerin – es ist immer eine andere und doch immer die gleiche – erleidet dabei eine Fehlgeburt. Dann ertönt ein Schrei im Traum, da sind wir wieder ziemlich nah an der Gegenwart und der Autorin Assia Djebar. Mama ist tot, das bedeutet dieser langgezogene Schrei, der jetzt nochmal übergeht in die Stimme der Witwe.