Lesung; © rbbKultur

- Dulce Maria Cardoso: "Die Rückkehr"

Gelesen von Nico Holonics

Schriftstellerin Dulce Maria Cardoso wurde 1964 in Portugal geboren. Als sie ein halbes Jahr alt war, zog ihre Mutter mit ihr zum Vater nach Luanda in die portugiesische Kolonie Angola. Von dort kehrte sie elf Jahre später zu Beginn des Bürgerkrieges nach Portugal zurück.

In ihrem Roman erzählt sie von dieser Rückkehr, von dem Kontrast schöner Kindheitserinnerungen und einem kolonialen Imperium geprägt von Rassismus und sozialer Ungerechtigkeit. Außerdem erzählt sie von der Ankunft in einem von der Nelkenrevolution erschütterten Portugal, dem sogenannten Mutterland, wo Rückkehrende unerwünscht waren und in der Gesellschaft auf Feindseligkeit stießen.

Diese Geschichte erzählt die Autorin durch die Augen des 15-jährigen Rui, der mit seiner Familie 1975 das vom Kolonialisms befreite Angola verlassen muss. Gemeinsam mit den Eltern und der Schwester sitzt er in einem Haus in Luanda, der Hauptstadt von Angola.

Draußen sind Schüsse zu hören sowie die Jeeps der Befreiungsarmee. Drinnen wartet die Familie darauf, dass der Onkel kommt, um sie zum Flughafen zu bringen.