Märkische Wandlungen; © rbbKultur

- Ene, mene, Tintenfass, geh in die Schul und lerne was

Von der frühen Landschule bis zur Vielfalt heutiger Schulmodelle

Die zu Preußen gehörende Mark Brandenburg war vorbildhaft in der  Volksbildung. Friedrich Wilhelm I. führte vergleichweise frühzeitig 1717 die allgemeine Schulpflicht ein. 1773 errichtete dann Friedrich Eberhard von Rochow auf dem Gutshof Reckahn eine Landschule für seine Untertanen. Eine erhalten gebliebene Schulchronik des Dorfes Kagel überliefert Schulgeschichte von 1887 bis 1945. Und in Zossen freuen sich Kinder in einem der bestausgestatteten Schulmuseen der Mark, ihren Namen in Sütterlin-Schrift schreiben zu lernen. Hier sind auch Züchtigungen mit dem Rohrstock und Geschlechterzwang dokumentiert. Heute lernen die Schülerinnen und Schüler der neuen, nunmehr zweiten Montessori-Schule in Potsdam selbstbestimmt und mit Spaß. Sie können erstmals auf diesem alternativen Bildungsweg nun auch das Abitur ablegen.

Von Dunja Welke