Rasend Langsam Jürgen Gressel-Hichert auf dem, Balkon © JGH
rbbKultur
Bild: JGH Download (mp3, 31 MB)

- Unterwegs zur Arbeit 1 – Homeoffice ist auch keine Lösung

Arbeit und Freizeit. Noch vor wenigen Jahren waren das fest umrissene Größen. Heute nicht mehr. Flexibilität heißt das Zauberwort. Aber was macht das mit mir, was mit der Gesellschaft? In der ersten Folgen meines neuen Podcasts "Rasend Langsam" buchstabiere ich die neue Arbeitswelt im Homeoffice durch. Als rasender Reporter und als nachdenklicher Philosoph.

Am Anfang war es ungewohnt. Dann schien es wie ein Stück Freiheit: Endlich wieder nur von zuhause arbeiten. Corona machts möglich. Die Ernüchterung folgte auf dem Fuße: Die Technik ist ein Problem und wenn man ihre Tücken erst Mal überwunden hat, dann bleiben die Kollegen trotzdem nur virtuell in der Nähe.

Sehnsucht
Nach sechs Wochen Homeoffice bekam ich das erste Mal Sehnsucht nach meinem Büro. Meine Büropflanzen - immer schon ziemlich resilient gegenüber meiner aufopferungsvollen Nicht-Pflege - würden bestimmt längst vertrocknet sein und habe ich den Kaffee-Pott eigentlich … ich wage mal ein vorsichtiges Ja. Wahrscheinlich.

Kurzum die Kolleg*innen fehlen, die ganze Bürokultur geht kaputt. Abschiede von Kollegen werden auf einen traurigen Brief oder ein Ständchen mit Abstand reduziert. Früher hat man gefeiert.

Noch viel desaströser sieht es bei Kollegen mit Kindern aus. Zwischen Home-Schooling, Mittagessen für alle und noch einer wichtigen Mail um Mitternacht liegen nur wenige Stunden Schlaf und jede Menge Stress.

Feierabend?
"Zur Arbeit gehen" - wie fühlt sich das an? Und wann ist im Homeoffice eigentlich Feierabend?

Ich habe einen Plan gemacht. Verworfen. Einen zweiten. Darüber bitter gelacht. Einen dritten. Darüber verzweifelt. Und jetzt?

Na. Ich hab so etwas wie eine Lösung im Angebot. Aber ob sie hilft?

Der neue Podcast
"Rasend Langsam" wird in den nächsten Monaten wöchentlich große und kleine Zeitphänomene unter die Lupe nehmen - und will im rasend schnellen Lauf der Zeit auf die Pausetaste drücken. Denn den Sinn des Lebens findet man selten im Hamsterrad.