Zigarettenkippen auf dem Bürgersteig © Martin Gerten/dpa
Martin Gerten/dpa
Bild: Martin Gerten/dpa

- Nach dem Rauchen - wohin mit den Kippen?

Pfand auf Kippen und Schachteln - eine Lösung?  

Ein letzter Zug aus der Bahnsteigzigarette und die Kippe lässig in die Gleise geschnippt. Eine beruhigende Pausenzigarette vor dem Büro und die Kippe auf dem Bürgersteig breitgetreten. Eine Sonnenuntergangszigarette am Seeufer und die Kippe mit der Schuhhacke fest ins Grün gedreht.

Überall - wirklich überall - hinterlassen Raucher Reste. Reste, die nicht nur lästig, sondern auch richtig giftig sind. Millionen Stummel jeden Tag in Deutschland. Und in Berlin drei pro Quadratmeter. Was tun? Eine Idee läuft gerade als Petition – absehbar erfolgreich. Sie lautet: Pfand auf Kippen und Schachteln.

Wir fragen auch Sie in unserem TAGESTHEMA: Wohin mit den Kippen?

Sprechen Sie uns Ihre Meinung auf unseren Anrufbeantworter oder rufen Sie uns ab 12:10 Uhr im TAGESTHEMA an – unter der Telefonnummer (030) 30 20 00 40. Sie können uns auch eine Mail an tagesthema@rbbkultur.de schreiben.

Im Studio:
- Jan Mücke, Geschäftsführer und Pressesprecher Deutscher Zigarettenverband (DZV)
- Stephan von Orlow, Gründer von "Die Aufheber"

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Kommentarfunktion zum Kommentieren von Beiträgen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Kippen sind Sondermüll - 100 hoch toxische (krebserregende) Gifte entstehen bei der Verbrennung.
    Der Moderator ist witzig: "Wen die Kippe stört, kann sie aufheben" > ein bisschen Regen und 50 % der Gifte sind bereits in der Erde!
    Der Zigarettenverband ist aber noch lustiger: "Das sind Einzelfälle", "ein individuelles Fehlverhalten" > das ignoriert völlig die Realität in der über 70 % der Kippen unsere Welt vergiften.
    Eine Lösung muss JETZT (eigentlich schon seit Erfindung)her und ja, wir sollten besser erziehen, aber jetzt ist das Problem da (die Kinder sehen den Zustand auch und warum sollten sie es alle besser machen?) und JETZT hilft doch am besten, einen Anreiz zur freiwilligen Rückgabe zu schaffen! Wer schmeißt schon 4 € auf den Rasen?
    Gern kann das erweitert werden auf anderen Müll, aber man sieht ja, wie schwer schon die Änderung EINES Problems ist! Außerdem kann man vielen anderen Müll (Kaugummi, Plastikverpackungen...) bei der PRODUKTION anders lösen! Zigaretten nicht.

  2. 2.

    Wer mal mit einem Kleinkind unterwegs ist oder war, weiß genau, wie schrecklich viele Zigarettenkippen überall herumliegen: Im Park, am Strand und allgemein auf der Straße. Dabei können kleine Kinder durch das Kauen von Zigarettenkippen erheblichen Schaden nehmen - schlimmstenfalls können diese sogar tödlich sein. Und so eine Kippe ist von einem Kind in einem kurzen Moment schnell verschluckt.

    Dieser "selbstverständlichen" Unart der Raucher, ihren giftigen Sondermüll überall liegenzulassen - insbesondere in Erholungsbereichen wie Grünanlagen, Stränden, Schwimmbädern etc. gehört schnellstmöglich ein großer Stein in den Weg gelegt. - Auch in diesem Bereich ist Umdenken und Um-Handeln dringend geboten!

  3. 1.

    Es sind ja nicht nur die weggeworfenen Stummel sm Strand, die das Wasser unter anderem auch mit Neonikotinoiden verseuchen und es interessant wäre zu wissen, inwiefern das Insektensterben, insbesondere der Bienen, auch auf diese Gifte zurückzuführen ist. Es sind auch die Kippen, die einem auf der Autobahn um die Ohren fliegen, weil Raucher etwas derart Ekliges nicht im eigenen Auto haben wollen. Nicht zu vergessen die Aschenbecher, die in der Natur am Wegesrand entsorgt werden. Sobald es für etwas Pfand zurück gibt, funktioniert es, freiwillig nicht. Daher diesen sehr guten und praktikablen Vorschlag unbedingt umsetzen, am besten gleich mit Pfand auf allem, was nicht in der Natur landen soll, wie Wodkaflaschen, geleerte Chipstüten usw.