Thomas Gsella © Thomas Gsella
Bild: Thomas Gsella

- Zum Welttag des Radios

Ein Mal im Jahr wird der Welttag des Radios zelebriert, Anlass ist die Gründung des mehrsprachigen United Nations Radio am 13. Februar 1946. Der Lyriker Thomas Gsella hat exklusiv für rbbKultur ein Gedicht auf das Medium Radio verfasst.

Zum Tag des Radios

Was ich möchte: einen Rundfunk,
Der die Würde wahren kann;
einen Finanziell-Gesund-Funk,
Der sich Werbung sparen kann,

Einen Rundfunk, der die Themen,
Macher, Täter, Opfer kennt;
Der sich stark macht fürs Benehmen
Und die Hetzer Hetzer nennt;

Der die Lügner Lügner heißt und
Die Rassisten schweigen lässt,
Bösen in den Hintern beißt und
Das nicht locker, sondern fest;

Einen Rundfunk, der mich bildet,
Informiert und unterhält –
Für so einen Rundfunk gildet:
Ohne ihn verkommt die Welt

Schneller, als sie’s eh schon tut.
Darum, Radio: Bleib gut!