Ursula Voßhenrich/rbb
Bild: rbb

Wo verläuft die Grenze? - Antisemitismus in Deutschland

Ein Gespräch mit Ursula Voßhenrich

Wenn am Sonntag in Berlin die neue Dauerausstellung des Jüdischen Museums eröffnet wird, dann ist das ein Neuauftakt nach vielen Querelen, die auch zur Neubesetzung in der Museumsleitung geführt haben. Heftig gestritten wurde über folgende Fragen: Soll im Jüdischen Museum eine politische Debatte über den Nahostkonflikt geführt werden? Wenn ja: mit wem? Und vor allem: mit wem nicht? Und: Wo verläuft die Grenze zwischen Kritik an der israelischen Politik und Antisemitismus? Eine Debatte, die nicht nur im Jüdischen Museum geführt wird. Deswegen nimmt der Kulturtermin aus Religion und Gesellschaft heute Abend genau das unter die Lupe. Und dazu ist die Redakteurin der Sendung, meine Kollegin Ursula Voßhenrich jetzt bei mir im Studio.

Mehr zum Thema

Berlin: Ein durchgestrichener Davidstern ist an einer Gedenkstätte am Nordbahnhof © Daniel Reinhardt/dpa
Daniel Reinhardt/dpa

Wo verläuft die Grenze? - Was ist Antisemitismus?

Ist es antisemitisch, Israel einen Apartheidstaat zu nennen? Darf man Mitglieder der Israel-Boykott-Bewegung BDS – Boykott, Desinvestitionen, Sanktionen – zur Diskussion einladen? Wo endet Kritik an israelischer Regierungspolitik und wo beginnt Antisemitismus?

Hetty Berg, Direktorin des Jüdischen Museums Berlin; © Yves Sucksdorff/JMB
Yves Sucksdorff/JMB

Das Jüdische Museum Berlin - Neue Leitung, frischer Blick?

Seit April wird das Jüdische Museum von der Kulturmanagerin Hetty Berg geleitet. Ab heute präsentiert es seine neu konzipierte Dauerausstellung. Über Tausend Exponate und eigens geschaffene Kunstwerke geben Einblicke in Religion und Kultur, in Tradition und Alltag jüdischen Lebens in Deutschland und fordern die Besucher zum Perspektivwechsel auf.

Download (mp3, 23 MB)