- Kreuzberg Vibrations: Aras Örens "Berliner Trilogie"

Ein Gespräch mit dem Verleger Jörg Sundermeier

"Was will Niyazi in der Naunynstraße" erschien 1973 und beleuchtete in einem anspruchsvollen Langpoem die Situation türkischer Gastarbeiter in Berlin. Geschrieben hat es der Autor Aras Ören, es folgten in kurzen Abständen zwei weitere Bände. Diese "Berliner Trilogie", die Geschichte geschrieben und viele AutorInnen inspiriert hat, ist jetzt neu aufgelegt - und wird morgen Abend im Literarischen Colloquium Berlin diskutiert - unter dem Titel "Kreuzberger Vibrations".

Wir sprechen mit dem Verleger Jörg Sundermeier vom Verbrecher Verlag darüber, was dieses Werk heute bedeutet.

Do 16.01.2020 18:30 Uhr
Literarisches Colloquium Berlin
Kreuzberger Vibrations: Aras Örens "Berliner Trilogie" im Gespräch

Am Sandwerder 5, Berlin-Wannsee

Eintritt: 8,00 Euro | erm. 5,00 Euro

lcb.de