Annika Reich; © Jennifer Endom
Jennifer Endom
Bild: Jennifer Endom Download (mp3, 9 MB)

Was ist die Idee hinter "(W)Ortwechseln"? - Annika Reich lässt "Weiter Schreiben"

Das Projekt "Weiter Schreiben" mit geflüchteten Schriftstellern und Schriftstellerinnen hat die Autorin Annika Reich mitgegründet. Mit "(W)Ortwechseln" geht es jetzt in die nächste Runde.

Eigentlich braucht Annika Reich Stille und Einsamkeit, um schreiben zu können. Doch seit die Autorin Geflüchtete unterstützt und 2017 das Projekt "Weiter Schreiben" mitgründete, ist es nur noch selten ruhig im Leben von Annika Reich: Geflohene Schriftsteller*innen versuchen darin, in Tandems mit deutschstämmigen Autor*innen ein literarisches Zuhause in Deutschland zu finden. 

Jetzt startet ein neues Projekt: Unter dem Titel "(W)Ortwechseln" schreiben sich hierzulande renommierte Autor*innen mit Kolleg*innen aus Syrien, Irak, Iran, Georgien, Russland. In Briefen, E-Mails, per WhatsApp oder auf Postkarten erzählen sie einander von ihren Leben, von Vergangenem, aktuell Erlebtem und von ihren Herkunftsländern. Was hinter dieser Idee steckt, erläutert Annika Reich heute auf rbbKultur.