Ida Haendel © Leos Nebor/CTK/picture alliance
Bild: Leos Nebor/CTK/picture alliance

- Eine Jahrhundertgeigerin – Ida Haendel ist gestorben

Ein Nachruf von Cornelia de Reese

Ida Haendel zählte zu den herausragenden Geigerinnen des 20. Jahrhunderts. Sie wurde am 1928 in Polen als Kind einer jüdischen Familie geboren. Bereits als Dreijährige begann sie mit dem Violinspiel, zwei Jahre später gewann sie Preise mit ihrer Interpretation des Violinkonzerts von Beethoven. 1935 siedelte sie mit ihrer Familie nach Paris um, 1937 debütierte sie in London. Ida Haendel musizierte auf der ganzen Welt und war auch als Pädagogin geschätzt. Zu ihren Schülern zählt David Garrett. 1993 gab sie ihr Debüt bei den Berliner Philharmonikern. Bis ins hohe Alter war Ida Haendel künstlerisch aktiv; so spielte sie im Jahr 2006 für Papst Benedikt XVI. im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau.

Cornelia de Reese erinnert an Ida Haendel.

Hören

Ida Haendel © dpa/ CTK/Petr Eret
dpa/ CTK/Petr Eret

Programmänderung - Zum Tod von Ida Haendel

Anlässlich des Todes der britische Geigerin ändern wir unser Programm. Ida Haendel ist am Dienstag im Alter von 91 Jahren verstorben, wie "Musik Heute" und der Bayerische Rundfunk unter Berufung auf den Neffen der Geigerin heute mitteilten.