James Conlon; Dirigent; Foto: © Todd Rosenberg
rbbKultur
Bild:

- James Conlon dirigiert das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin

Live-Übertragung aus dem Großen Sendesaal des HdR

Am Mikrofon: Andreas Knaesche

Der US-amerikanische Dirigent James Conlon ist in Europa schon lange kein Unbekannter mehr. So war Conlon sech Jahre lang Musikdirektor in Rotterdam und leitete in den 00er-Jahren als Chefdirigent die Kölner Oper. Auch in Italien hat er sich einen Namen gemacht, als er das Nationale Sinfonieorchester der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Italiens RAI leitete. Bei seinem Berliner Konzert stellt er die leise erschütternde Kammersinfonie von Schostakowitsch zwischen zwei gegensätzliche Sinfonien von Mozart.

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 25 KV 183

Dmitri Schostakowitsch
Kammersinfonie op. 110a (arr: Rudolf Barshai)

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 34 KV 338

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: James Conlon

Zum Nachhören: Konzerte

RSS-Feed
  • Alexander Merzyn und das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Cottbus © Staatstheater Cottbus
    Staatstheater Cottbus
    85 min

    Erstausstrahlung 

    Alexander Merzyn und das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Cottbus

    Ein Programm von Lehrern, Schülern und Studenten mit Musik von Johannes Brahms, Edvard Grieg, Heitor Villa-Lobos und Alberto Nepomuceno

  • Quartett Mitte Gurlz © Cristina Marx/Photomusix
    Cristina Marx/Photomusix

    Simon Jermyn, Mitte Gurlz & Trot A Mouse Trio 

    JAB105 – Live aus dem A-Trane

    Simon Jermyn mit dem Quartett Mitte Gurlz & Trot A Mouse Trio

  • Staatsoper: "Die Hochzeit des Figaro" – hier: Gyula Orendt (Graf Almaviva), Nadine Sierra (Susanna), Maurizio Muraro (Bartolo), Liubov Medvedeva (Barbarina), Riccardo Fassi (Figaro), Elsa Dreisig (Gräfin Almaviva) und Staatsopernchor; © Matthias Baus
    rbbKultur

    Aufnahme aus der Staatsoper vom 1. April 2021 

    Wolfgang Amadeus Mozart: "Die Hochzeit des Figaro"

    Ein Werk voller Irrungen und Wirrungen mit einer Musik voll Empfindsamkeit und Esprit – mit dieser Oper setzte Wolfgang Amadeus Mozart neue Maßstäbe. Die Staatsoper Berlin setzt damit zu den Festtagen 2021 ihren Mozart-/Da Ponte-Zyklus fort. Als Figaro ist Riccardo Fassi zu erleben, Nadine Sierra singt die Susanna und Elsa Dreisig ist die Gräfin. Eine Übertragung aus der Berliner Staatsoper Berlin. Anja Herzog moderiert.

  • Robin Ticciati; © Marco Borggreve
    Marco Borggreve

    Aufnahme aus dem Haus des Rundfunks vom 7. März 2021 

    Robin Ticciati dirigiert das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin

    Mit Lars Vogt als Solisten, mit einem Wunder von Joseph Haydn, einer Variation über persönliche Bekannte von Edward Elgar und einem der ersten Werke mit großem Orchester von Johannes Brahms.

  • JAB 105: Phillip Dornbuchs Projektor – live im A-Trane am 02.03.2021; © rbbKultur
    rbbKultur
    146 min

    Aufnahme aus dem A-Trane vom 2. März 2021 

    Phillip Dornbuschs Projektor

    Für den 2. März 2021 war im Jazzclub A-Trane eine Record-Release-Party geplant und die fünf Mitglieder von Phillip Dornbuschs Projektor hatten sich auf Publikum gefreut. Daraus wurde noch immer nichts – aber gefeiert wurde trotzdem!

  • JAB 105: Lisbeth Quartett – rbbKultur Radiokonzert vom 02.02.2021; © A-Trane
    rbbKultur
    141 min

    rbbKultur Radiokonzert vom 2. Februar 2021 

    Live aus dem A-Trane: Lisbeth Quartett

    Zwei Jahre nach dem letzten Konzert der Band steht das Lisbeth Quartett wieder auf einer Bühne. Obwohl ohne Publikum vor Ort genießen Charlotte Greve, Manuel Schmiedel, Marc Muellbauer und Moritz Baumgärtner den Abend in vollen Zügen.

  • Nur Ben Shalom; © Andrej Grilc
    rbbKultur

    Musik jüdischer Komponisten aus den Jahren 1933-1945 

    Lebensmelodien – Konzert zum Gedenken an die Opfer des Holocaust

    Das Projekt "Lebensmelodien" des Musikers Nur Ben Shalom entdeckt Musik jüdischer Komponisten, die zwischen 1933 und 1945 entstanden ist. Es sind Melodien, die in den Ghettos komponiert oder gespielt worden sind. Melodien, die geholfen haben, die Lager zu überleben oder Abschied zu nehmen. Die Schauspielerin Isabel Karajan liest aus Briefen und biografischen Texten. Eine Übertragung aus der Synagoge in der Pestalozzistraße.

  • Live aus dem Zig Zag Jazz Club am 26.11.2020; © rbbKultur
    rbbKultur
    148 min

    Video | rbbKultur Radiokonzert 

    Live aus dem Zig Zag Jazz Club

    Doppelkonzert mit vlasman/niescier 5 und dem Julia Hülsmann Oktett vom 26. November 2020

  • 05. - 08. November 2020  

    Jazzfest Berlin 2020 – Special Edition

    Natürlich war wegen Corona auch beim Jazzfest in diesem Jahr alles anders als noch kürzlich gedacht. Konzerte fanden nur in der digitalen Variante ohne Publikum statt. Mit den im Roulette Club New York, im silent green Kulturquartier und den von ARD und Deutschlandfunk produzierten Konzerten in sieben Bundesländern fand das Festival in diesem Jahr gleichzeitig auf zwei verschiedenen Kontinenten statt. Die Video-Streams zum Anschauen.

  • Das rbbKultur Radio-Konzert – mit Alexander von Schlippenbach; © rbbKultur/Gregor Baron
    rbbKultur/G. Baron

    Die Jazz-Relevanten 

    Radio-Konzert - Alexander von Schlippenbach-Henrik Walsdorff Quartett

    Das Alexander von Schlippenbach-Henrik Walsdorff Quartett spielte am 1. Juni 2020 zum Auftakt der fünf rbb-Kultur-Radio-Konzerte im Jazzclub A-Trane.

  • Peter Weniger und sein Trio New Realities © rbbKultur
    rbbKultur
    58 min

    Die Jazz-Relevanten 

    Peter Weniger und sein Trio New Realities

    Gemeinsam mit dem Berliner Jazzclub A-TRANE bringt rbbKultur in "Radio-Konzerten" die Berliner Jazzszene auf die Bühne. Persönlichkeiten, die die Berliner Szene seit langem prägen, spielen im "Wohnzimmer des Berliner Jazz". Im zweiten Konzert ist es der Saxofonist Peter Weniger und sein Trio "New Realities" mit Andreas Lang (b) und Heinrich Köbberling (dr).

  • rbbKultur Radio-Konzert - live aus dem A-Trane mit Martina Barta und David Friedman (Foto: © Michaela Dzurna); Montage: rbbKultur
    Michaela Dzurna/rbbKultur

    Die Jazz-Relevanten 

    David Friedman & Martina Barta

    Die aus Prag stammende Sängerin Martina Barta und der in New York geborene, seit 1989 in Berlin lebende Vibrafonist David Friedman nennen ihr Programm", in dem sie Songs aus dem Great American Songbook interpretieren, "Our Little Night Music.