rbbKultur Radiokonzert; © rbbKultur
Bild: Mat Hennek / Emi Classics

- Simon Rattle dirigiert die Berliner Philharmoniker

Werke von Benjamin Britten und Dmitrij Schostakowitsch in einer Konzertaufnahme vom 28.08.2015

Am 28. August 2015 präsentiert der damalige Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, Simon Rattle, zwei zeitgleich entstandene Werke, die gegensätzliche Geschichte erzählen.

Benjamin Brittens “Variations in a theme of Frank Bridge” entstand 1937 als Auftragsarbeit für das Salzburg Festival und verschaffte dem britischen Komponisten internationale Aufmerksamkeit. Die Hommage an seinen Lehrer entstand aus dem zweiten Thema des Werkes “Three Idylls for string orchestra” von Bridge. Ein Jahr zuvor vollendete Dmitrij Schostakowitsch seine vierte Sinfonie. Doch zu dieser Zeit erschien auf direkte Anordnung Stalins ein Verriss auf Schostakowitsch in der sowjetischen Zeitung “Prawda”. Dies kam einem Auftrittsverbot gleich. Die Uraufführung der Vierten konnte infolgedessen erst 25 Jahre später in Moskau stattfinden.

Musikliste 20.09.2022 20:03 rbbKultur Radiokonzert

Simon Rattle dirigiert die Berliner Philharmoniker. Konzertaufnahme vom 28.08.2015

Tonträger Werk Zeit
LC Best.Nr Benjamin Britten
Variations on a theme of Frank Bridge. Für Streichorchester, op. 10 Berliner Philharmoniker
Simon Rattle
29:24
LC Best.Nr Dmitrij Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 4 c-Moll, op. 43 Berliner Philharmoniker
Simon Rattle
01:05:07
rbb-ProduktionLC 00000Best.Nr rbb Antonin Dvorak
Klavierkonzert g-Moll, op. 33 Andras Schiff, Klavier
Berliner Philharmoniker
Simon Rattle
38:35