Michelle Müntefering (SPD), Staatsministerin im Auswärtigen Amt; © dpa/Michael Kappeler
dpa/Michael Kappeler
Bild: dpa/Michael Kappeler

- Frauen für den Frieden

Die UN-Resolution 1325 – Gespräch mit Michelle Müntefering, Staatsministerin im Auswärtigen Amt

Schon im Herbst 2000 einstimmig vom UN Sicherheitsrat verabschiedet: Die UN-Resolution 1325.
In ihr wurden erstmals die Mitgliedsstaaten der UN, vor allem aber Konfliktparteien, dazu aufgerufen, die Rechte von Frauen zu schützen und Frauen gleichberechtigt in Friedensverhandlungen, Konfliktschlichtung und den Wiederaufbau mit einzubeziehen.

Die Resolution gilt als Meilenstein zur Beachtung und Ächtung sexueller Kriegsgewalt gegen Frauen und Mädchen. Sie ist ein wichtiger Beitrag zur Verwirklichung von Geschlechtergerechtigkeit und Achtung der Frauenrechte als Menschenrechte, und sie nimmt deutlich Bezug auf die allgemeine Gültigkeit der Menschenrechte.

Aber wie sieht es in der Realität aus?