Weihnachtsbaum-Schmuck; © Carsten Kampf
Carsten Kampf

Weihnachten mit rbbKultur

Eine wahre Weihnachtsgeschichte mit einer Stubenfliege. Märchen für Kinder. Und ganz viel klassische Musik zu den Feiertagen auf rbbKultur – Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium gehört natürlich dazu.

Wir wünschen Ihnen frohe und friedliche Festtage!

Für Kinder

8 auf einen Streich © rbbKultur/Christine Schöniger
rbbKultur/Christine Schöniger

Hörspiel | Adventszeit - 8 auf einen Streich

Mit Märchen-Hörspielen durch die Krise! Für alle großen und kleinen Märchenfans gibt es hier spannende, abenteuerliche und zauberhafte Märchen von Hexen und Prinzessinnen, sprechenden Dampfwalzen, Glasmännlein, die Wünsche erfüllen, oder feenhaften Wesen, die mit der Kraft der Fantasie über so manche Krise hinweghelfen können.

Konzertreihe zum Jahreswechsel

Band einer Musik-Kassette formt Herz, Foto (c): colourbox
colourbox

Die Macht der Liebe

Liebe kann wundervoll sein, beflügeln, bewegen, vereinen, Leben retten. Sie kann aber auch zerstören, Chaos verbreiten und tödlich sein. Die Macht der Liebe ist urgewaltig – und für die Musik unverzichtbar. Eine Oper ohne Liebe? Unvorstellbar.

In unserer Konzertreihe zum Jahreswechsel präsentieren wir Ihnen die Macht der Liebe in Musik. Sie werden große Liebesgeschichten erleben, wie die von Romeo und Julia oder Tristan und Isolde. Sie werden von Liebesverwirrungen hören, von tragischer Liebe, Liebe aus Sagen und Geschichten und von Liebesabenteuern erfahren.

Daniel Harding; © Stephan Rabold
Stephan Rabold

- Die Macht der Liebe: Romeo und Julia

Zwei junge Liebende, zwei verfeindete Familien und ein Balkon, das sind die Zutaten für das Liebesdrama aller Zeiten: Die Geschichte von Romeo und Julia von William Shakespeare.

Anna Prohaska © Harald Hoffmann/DG
Harald Hoffmann/DG

- Die Macht der Liebe: Liebespaare der Antike

Die Rettung von Euridice aus der Unterwelt durch Orpheus und die Geschichte von Daphnis und Chloe – der Mutter aller Liebesromane – stehen bei dieser Folge auf dem Programm.

Richard Wagner: Tristan und Isolde © Monika Rittershaus

- Die Macht der Liebe: Tristan und Isolde

Die Liebe und die Macht der Liebe spielen in allen Opern von Richard Wagner eine zentrale Rolle. Doch in keiner anderen Oper ist sie eindringlicher und musikalisch existenzieller als in "Tristan und Isolde".

Richard Wagner: Tristan und Isolde © Monika Rittershaus

- Die Macht der Liebe: Tristan und Isolde

Die Liebe und die Macht der Liebe spielen in allen Opern von Richard Wagner eine zentrale Rolle. Doch in keiner anderen Oper ist sie eindringlicher und musikalisch existenzieller als in "Tristan und Isolde".

Michail Pletnjow dirigiert das Russische Nationalorchester; © dpa/Vladimir Vyatkin
dpa/Vladimir Vyatkin

- Die Macht der Liebe: Schwanensee

Heute geht es um die Liebe eines jungen Prinzen zu einer verzauberten Prinzessin in einem der berühmtesten Ballette von Peter Tschaikowsky: "Schwanensee".

Marc Minkowski; Foto: Marco Borggreve

- Die Macht der Liebe: Liebesverwirrungen

In einem Werk gibt es Liebesverwirrungen zuhauf: Im Sommernachtstraum von Felix Mendelssohn-Bartholdy nach der gleichnamigen Komödie von William Shakespeare. Ein Liebessaft spielt eine Rolle, eine bevorstehende Hochzeit, ein Ehestreit im Elfenreich und eine junge Liebe mit allen "Verwirrungen", die man sich so ausdenken kann.

Marianne Crebassa © SimonFowler/Erato/Warner Classics
SimonFowler/Erato/Warner Classics

- Die Macht der Liebe: Starke Frauen

In dem letzten Konzert in dieser Reihe geht es um Frauen, die es mit der Liebe und den Männern aufnehmen: Carmen, Francesca da Rimini und eine junge Frau aus dem Orient, um Scheherazade. Die Geschichte der Märchenprinzessin aus "1001 Nacht" spielt in zwei Werken die Hauptrolle.

Kontakt

Datenschutzhinweis

Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

 

* Pflichtfeld

Adresse

Rundfunk Berlin-Brandenburg

rbbKultur
14046 Berlin

Tel: 030 / 979 93 33330
Fax: 030 / 979 93 33309

Service-Redaktion

Tel.: (030 oder 0331) 97 99 3 - 21 71
Fax: (030 oder 0331) 97 99 3 - 21 79