Antje Ravik Strubel © dpa//Sebastian Gollnow
rbbKultur
Bild: dpa/Sebastian Gollnow Download (mp3, 77 MB)

- Antje Rávik Strubel: "Blaue Frau"

Der Literaturpodcast von rbbKultur und dem Literarischen Colloquium Berlin

Am Mikrofon: Anne-Dore Krohn, Thorsten Dönges

Schon seit ihrem Debüt "Offene Blende" (2001) überwindet Antje Rávik Strubel in ihrem Schreiben Grenzen, u. a. zwischen Ländern und Geschlechtern. Mit ihrem Roman "Blaue Frau" hat die Potsdamerin dieses Jahr den Deutschen Buchpreis gewonnen, die Jury lobte u. a. ihre "eingreifende Poetik".

Eine junge Frau, im Riesengebirge aufgewachsen, strandet in Helsinki und versucht nach einer Gewalterfahrung, wieder auf die Beine zu kommen. Es ist die Geschichte einer Selbstermächtigung, politisch, poetisch und anklagend, gleichzeitig geht es auch um Erinnerungskulturen in Ost und West. Ein Gespräch über politisches Schreiben, unbequeme Literatur und die Wandelbarkeit von Sprache.

Zum Buch

Buchcover "Blaue Frau", Quelle: Verlag
Verlag

Antje Rávik Strubel: "Blaue Frau"

S. Fischer, 2021
Gebunden, 432 Seiten

24,00 Euro

Podcast abonnieren

Podcast | Weiter lesen © rbbKultur
rbbKultur

Podcast | Eine Bühne für neue Bücher - weiter lesen

rbbKultur und das Literarische Colloquium Berlin sind zu Beginn der Corona-Pandemie in eine Art Literatur-WG zusammengezogen: Dort tauschen wir Bücher, erzählen uns von Begegnungen mit Autor:innen, und sitzen stundenlang am Küchentisch und quatschen über Lesen, Lieben und Leben.

Mehr

Podcast | Weiter lesen © rbbKultur
rbbKultur

Themen-Schwerpunkt - Unter Büchern

Die Leipziger Buchmesse fällt zwar aus, bis Sonntag läuft aber eine "Popup-Buchmesse". Auch wir bei rbbKultur wollen einen Blick in die Frühlings-Literatur werfen und stellen Ihnen interessante neue Bücher vor. Auch in der ARD Radiokulturnacht am Samstag Abend geht es um ausgewählte Belletristik der Saison und ihre Autorinnen und Autoren. Literatur-Highlight am Sonntag: die Deutschlandpremiere von Orhan Pamuks neuem Roman "Die Nächte der Pest".