Der ukranische Schriftsteller Juri Ihorowytsch Andruchowytsch, Düsseldorf 2016; © dpa-Zentralbild/arifoto UG
rbbKultur
Bild: dpa-Zentralbild/arifoto UG Download (mp3, 74 MB)

- Juri Andruchowytsch: "Radio Nacht"

Der Literaturpodcast von rbbKultur und dem Literarischen Colloquium Berlin

Am Mikrofon: Natascha Freundel, Thomas Geiger

Es ist ein alter Traum von Juri Andruchowytsch: als Moderator einer nächtlichen Radiosendung seine Lieblingsgeschichten zu erzählen und dazwischen seine Lieblingsmusik zu spielen. Genau das tut der Held seines neuen Romans, ein gewisser Josip Rotsky. Zu Rotskys Playlist führt ein QR Code im Buch: "Sie hören RADIO NACHT … Heute ist Freitag, der 13. Dezember."

Für Lektorin Katharina Raabe ist es der bisher beste Roman von Andruchowytsch. Es ist sein erster Roman ohne konkrete Ortsangaben. Vergeblich sucht man hier direkte Bezüge zu seinem Heimatland Ukraine. Vielleicht handelt es eher vom ukrainischen Nachbarland Belarus. Auch der gegenwärtige große Krieg Russlands gegen die Ukraine kündigt sich hier höchstens an. Die letzten Sätze des Romans hat Andruchowytsch am 22.02.2020 geschrieben. Wegen des Lockdowns fand die ukrainische Buchpremiere im Radio statt, um Mitternacht.

Zum Buch

Juri Andruchowytsch: "Radio Nacht" © Suhrkamp Verlag
Suhrkamp Verlag

Juri Andruchowytsch: "Radio Nacht"

Suhrkamp Verlag, 2022
Gebunden, 472 Seiten

26,00 Euro

Podcast abonnieren

Podcast | Weiter lesen © rbbKultur
rbbKultur

Podcast | Eine Bühne für neue Bücher - weiter lesen

rbbKultur und das Literarische Colloquium Berlin sind zu Beginn der Corona-Pandemie in eine Art Literatur-WG zusammengezogen: Dort tauschen wir Bücher, erzählen uns von Begegnungen mit Autor:innen, und sitzen stundenlang am Küchentisch und quatschen über Lesen, Lieben und Leben.