Gedenktafel auf der "Wolfsschanze" , dem Hauptquartier von Adolf Hitler, erinnert an das missglückte Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944
imago stock&people
Bild: imago stock&people

- Wie blickt die 'Enkelinnen-Generation' auf den 20. Juli 1944?

Eine Gesprächsrunde über Geschichtsschreibung als unabgeschlossenen Prozess, über familiäre Prägungen und verpflichtendes Erbe, über Heldenverehrung und die Schwierigkeiten der Gedenkkultur, moderiert von Margarethe Steinhausen.

Zu Gast im ZEITPUNKTE-Studio:

Sophie Freifrau von Bechtolsheim
Bild: imago / Reiner Zensen

Sophie von Bechtolsheim,

Historikerin und Kommunikationswissenschaftlerin, Autorin des Buches "Stauffenberg. Mein Großvater war kein Attentäter". "Eines weiß ich: Die Persönlichkeit meines Großvaters lässt sich nicht darauf reduzieren, ein Attentäter gewesen zu sein", schreibt sie darin und plädiert für einen neuen Blick auf die Frauen und Männer des 20. Juli.

Dr. Felicitas von Aretin,

Historikerin und Journalistin, Enkelin von Henning von Tresckow, erforschte bereits für ihr 2004 erschienenes Buch "Die Enkel des 20. Juli 1944" die Sicht der dritten Generation auf das Erbe ihrer Großeltern. Darin analysiert sie auch die politischen Debatten um den Widerstandsbegriff.

Dr. Linda von Keyserlingk-Rehbein,

Historikerin und Literaturwissenschaftlerin, Kuratorin am Militärhistorischen Museum Dresden. Sie hat eine umfangreiche Untersuchung mit dem Titel "Nur eine ganz kleine Clique?" zu den NS-Ermittlungen über das Netzwerk vom 20. Juli 1944 vorgelegt.

Mehr zum Thema

Prof. Dr. Robert von Steinau-Steinrück © Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

75 Jahre 20. Juli 1944 - Von Vaterlandsverrätern zu Nationalhelden

Margarethe Steinhausen im Gespräch mit dem Enkel Robert von Steinau-Steinrück

Das Haus des Rundfunks, 1929-31 von Hans Poelzig erschaffen, ist das erste ausschließlich Rundfunkzwecken dienende Gebaeude in Europa. Quelle: imago stock&people
imago stock&people/ Hoch Zwei Stock/ Angerer
Ein alles entscheidender Ort

- Der 20. Juli 1944 im Haus des Rundfunks

Der Tag des missglückten Attentats auf Hitler zählt zu den schwärzesten in der Geschichte des HdR. Obwohl die Gruppe um Oberst von Stauffenberg die Bedeutung des Radios erkennt, ist die propagandistische Seite des Umsturzes nur amateurhaft vorbereitet. Das HdR wird zu einem der alles entscheidenden Orte … Rekonstruktion eines verhängnisvollen Tages.

Bücher zum Thema

Sophie von Bechtolsheim

"Stauffenberg. Mein Großvater war kein Attentäter"

Herder Verlag

16,00 €

 

Dr. Felicitas von Aretin

"Die Enkel des 20. Juli 1944"

Verlag Faber & Faber 2004

(nur antiquarisch)

 

Dr. Linda von Keyserlingk-Rehbein

"Nur eine "ganz kleine Clique"?"

Die NS-Ermittlungen über das Netzwerk vom 20. Juli 1944

Lukas Verlag

34,90 € 

 

Musikliste 20.07.2019 17:04 Zeitpunkte

Debatte: Der 20. Juli 1944 - Wie blickt die Enkelinnengeneration auf die Geschichte des Attentats?

mit

Tonträger Werk Zeit
D M G GERMANYLC 00642Best.Nr 542180972 Marius Pietruska
Funky Siciliana aus: Journeys Natures Dream
01:00
FINE MUSICLC 11188Best.Nr FM142-2 Mulo Francel
Kakao aus: Songs of spices Mulo Francel, Evelyn Huber u.a.
02:00