Hinweisschild "Arzt" und "Hausapotheke" - imago/CHROMORANGE
imago/CHROMORANGE

DEBATTE - Nach dem Studium auf's Land!

Lockt das neue Förderprogramm angehende Ärztinnen und Ärzte nach Brandenburg?

Am Mikrofon: Franziska Walser

Von den Hausärztinnen und Hausärzten in Brandenburg ist ca. ein Drittel über 60 Jahre alt - das heißt: Die Frage der Nachfolge steht auf der Tagesordnung. Hausärztlicher Nachwuchs wird dringend gesucht, wenn die flächendeckende Versorgung nicht weiter in Gefahr geraten soll. Das Land Brandenburg hat ein Förderprogramm aufgelegt, um angehende Ärztinnen und Ärzte in die Dörfer und Kleinstädte zu locken, auch mit finanzieller Unterstützung. Ist das Programm das richtige Rezept gegen den Ärztemangel?

Unsere Studiogäste:
Susanna Karawanskij, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg,
Christian Wehry, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg,
Dr. Karin Harre, Allgemeinmedizinerin in Walsleben, Landkreis Ostprignitz-Ruppin, Vorsitzende des Hausärzteverbandes Brandenburg e.V.,
Dr. Kerstin Finger, Zahnärztin in Templin, Vizepräsidentin des Verbandes der Zahnärztinnen Dentista e.V.