Claus Fischer; Foto: gb

Moderator und Autor - Claus Fischer

Geboren am 20. April 1967 in Mannheim-Neckarau

Wie hieß Ihre erste Schallplatte?

Ringel, Rangel, Rosen mit dem Kinderchor des Süddeutschen Rundfunks Stuttgart, zwischen den Kinderreimen las der Radiosprecher Waldemar Dannenhaus (eine Legende im Südwesten!) Kinderreime... großartig!

Wer ist Ihr Lieblingskomponist?

Diet(e)rich Buxtehude

Welches Buch könnten Sie immer wieder lesen?

Umberto Ecos Der Name der Rose

Welches Bild würden Sie am liebsten besitzen?

Zwei singende Knaben mit Laute (heißt es so?) von Franz Hals

Mit welcher Melodie klingelt Ihr Handy?

Keine Melodie, da bei mir Melodien immer zu quälenden Ohrwürmern werden, ich bevorzuge Kirchenglocken (derzeit Geläut der Jesuitenkirche Mannheim, selbst aufgenommen an Heiligabend 2008)

Wann und wo arbeiten Sie am liebsten?

Tagsüber als Musikreporter auf ostdeutschen Orgelemporen oder in Orgelbaubetrieben im Gespräch mit Organisten oder Orgelbauern...

Mit welcher historischen Persönlichkeit würden Sie sich gerne unterhalten?

Johann Sebastian Bach

Was ist Ihr Hauptcharakterzug?

Freundlichkeit

Was ist Ihre heimliche Leidenschaft?

Berliner Floh- und Trödelmärkte

Was kochen Sie für Ihre besten Freunde?

Schwäbische Maultaschen

Wo möchten Sie leben?

Dort wo ich lebe, in Leipzig und Berlin. Falls einmal genügend überflüssiges Geld vorhanden sein sollte, dann im Sommer in einer Villa in Zürich (mit Seeblick) oder Stockholm (mit Meer- und Schärenblick), im Winter in einem Renaissance-Stadtpalais im Pariser Marais.

Kultur gehört zum Leben, weil...

... sonst das Fressen die Moral vollends überholen würde.

Moderiert

Rezensionen

Juri Vallentin, Trio d'Iroise: Ebenbild © PASCHENrecords
PASCHENrecords

Album der Woche | 14.03. - 20.03.2022 - Juri Vallentin und Trio d'Iroise: "Ebenbild"

Juri Vallentin ist einer der kommenden, jungen Oboisten. Er hat viele Preise gewonnen und lehrt in Karlsruhe an der Musikhochschule. Jetzt hat er gemeinsam mit dem Trio d'Iroise das Album "Ebenbild" vorgelegt. Die Musiker:innen verfolgen, wie ein Renaissancelied erst zum Passionschoral geworden ist und dann von Komponisten der Frühklassik bis zur Moderne aufgegriffen wurde.

Rahel Rilling u. Johannes Roloff: Pure Bach © Hänssler Classic
Hänssler Classic

Album der Woche | 17.01. - 23.01.2022 - Rahel Rilling: "Pure Bach"

Johann Sebastian Bach war ein Genie, das wird immer wieder gesagt. Auf jeden Fall war er als Komponist derart perfekt, dass er die Musik aus seinem Kopf heraus mühelos aufs Papier bringen konnte, ohne noch groß daran feilen zu müssen – meistens. Bei den um 1720 herum Sonaten für Violine und Generalbass war das anders: 30 Jahre lang, bis zu seinem Tod, hat er immer wieder Änderungen, Verbesserungen daran vorgenommen. Für jede professionelle Geigerin, jeden professionellen Geiger sind diese Werke ein Muss, so auch für Rahel Rilling. "Pure Bach" heißt ihr Solo-Debüt-Album mit den sechs Sonaten.