Gloria – das Leben wartet nicht, hier: Julianne Moore; © Hilary Bronwyn Gayle
Hilary Bronwyn Gayle
Bild: Hilary Bronwyn Gayle Download (mp3, 4 MB)

Drama - "Gloria – das Leben wartet nicht"

Bewertung:

"Gloria", ein chilenisches Drama über eine geschiedene Frau auf der Suche nach Liebe, war einer der Hits auf der Berlinale im Jahr 2013. Die Hauptdarstellerin Paulina Garcia gewann damals einen Silbernen Bären. Den US-amerikanischen Kinozuschauern war das offenbar nicht gut genug. Deswegen gibt es jetzt ein Remake mit Julianne Moore in der Titelrolle.

Als geschiedene Frau Mitte Fünfzig ist Gloria auf der Suche nach einem neuen Sinn in ihrem Leben. Ihre Kinder sind flügge: Sohn Peter (Michael Cera) ist gerade Vater geworden, Tochter Anne (Caren Pistorius) hat einen neuen Lover – einen schwedischen Surfer, dem sie nach Europa folgen will.

Auch in ihrem Bürojob wird Gloria nicht übermäßig gefordert. Sie sehnt sich nach Abwechslung, nach einer neuen Liebe, und etwas Romantik in ihrem Leben. Gleichzeitig hat sie aber auch nicht mehr die Illusionen ihrer Jugend.

Gloria – das Leben wartet nicht, hier: John Turturro und Julianne Moore; © Hilary Bronwyn Gayle
Bild: Hilary Bronwyn Gayle

Band der Vergangenheit

In dieser Situation begegnet ihr Arnold (John Turturro), ebenfalls geschieden und Besitzer eines Vergnügungsparks. Zunächst scheint er genau der Richtige zu sein: Er ist sensibel und aufmerksam, er macht ihr kleine Geschenke und liest ihr sogar Gedichte vor.

Es gibt nur einen Haken: Arnold ist wie mit einem unsichtbaren Band mit seiner Vergangenheit verbunden: Immer dann, wenn es gerade besonders schön ist zwischen den beiden, klingelt sein Telefon. Entweder ist seine Ex-Frau oder eine seiner beiden Töchter am Apparat.

Zunächst versucht Gloria diese Störung ihrer Zweisamkeit noch zu ignorieren, aber irgendwann muss sie sich entscheiden: Will sie wirklich ihre Freiheit aufgeben für einen Mann, der alles andere als frei ist? Oder bleibt sie doch lieber allein?

Ein echter Mehrwert

Die Praxis, internationale Arthouse-Filme für den US-Markt noch einmal neu zu drehen, ist eigentlich sehr fragwürdig. Sie ist Ausdruck einer Mischung aus Ignoranz und kulturellem Imperialismus. Außer dem Ort der Handlung (L.A. anstatt Santiago de Chile) und der Sprache (Englisch statt Spanisch) haben sich gegenüber der Vorlage nur ein paar minimale Details verändert.

Dass es trotzdem geglückt ist, einen echten Mehrwert zu schaffen, ist vor allem zwei Menschen zu verdanken: Regisseur Sebastián Lelio, der das Remake lieber selbst übernommen hat, als seinen Stoff einem anderen zu überlassen (und der einmal mehr als großer Stilist glänzt). Und Hauptdarstellerin Julianne Moore, die mit ihrer Performance selbst den Bären-gekrönten Auftritt von Paulina Garcia vergessen macht.

Für diese Leistung gebührt den beiden Respekt. Das Original ersetzen kann der Film trotzdem nicht.

Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

Nome di Nonna, Regie: Marco Tullio Giordana © Arsenal Film
© Arsenal Film

Drama - "NOME DI DONNA"

Seit 1979 macht Marco Tullio Giordana Filme. Darin erzählt er vom Kampf gegen die Mafia, vom Widerstand gegen politische Systeme – von Menschen, die sich für eine bessere Welt einsetzen. Viele seiner Filme wurden bei großen Festivals gefeiert. Der neue Film des heute 69-jährigen italienischen Regisseurs heißt "Nome di Donna" und erzählt viel über die Katholische Kirche in Italien, wie diese Männerinstitution mit ihren Gläubigen und vor allem mit ihren MitarbeiterInnen umgeht. Im Namen des Vaters …

Bewertung:
Der Leuchtturm, Regie: Robert Eggers © 2019 Universal Pictures International Germany GmbH
© 2019 Universal Pictures International Germany GmbH

Drama | Horror - "Der Leuchtturm"

Der US- Bundesstaat Maine, Ende des Jahrhunderts: Im Ruderboot kommt der junge Ephraim Winslow (Robert Pattinson) auf eine einsame Felsen-Insel vor der Küste. Er ist auf der Suche nach einem neuen Leben und braucht dringend Geld – da scheint ihm der Job als Gehilfe eines Leuchtturmwärters gerade recht.

Bewertung:
"Marriage Story", Regie: Noah Baumbach; von links: Adam Driver, Azhy Robertson, Scarlett Johansson © dpa / Netflix / Everett Collection
dpa / Netflix / Everett Collection

Tragikomödie - "Marriage Story"

Trennungen gehen an die Substanz und erst recht, wenn es dabei auch noch zu einem Sorgerechtsstreit um gemeinsame Kinder kommt. Auch der Regisseur Noah Baumbach, bisher vor allem für sehr amüsante Filme über Liebe und Existenzkämpfe der Twenty und Thirty Somethings gedreht hat ist jetzt im Zeitalter schmerzhafter Trennungen angekommen. Sein neuer Film heißt "Marriage Story" und ist mit Adam Driver und Scarlett Johansson prominent besetzt.

Bewertung: