Und wer nimmt den Hund? Ulrich Tukur und Martina Gedeck © Boris Laewen/Majestic
Boris Laewen/Majestic
Bild: Boris Laewen/Majestic Download (mp3, 4 MB)

Komödie - "Und wer nimmt den Hund?"

Bewertung:

Schon einmal standen Martina Gedeck und Ulrick Tukur gemeinsam vor der Kamera, in der preisgekrönten Romanverfilmung "Gleißendes Glück". Jetzt, drei Jahre später, spielen sie ein Ehepaar, das kurz vor der Trennung steht.

Georg (Ulrich Tukur) ist erfolgreicher Meeresbiologe, Museums-Direktor in Hamburg – und am Anfang einer Midlife-Crisis: Nach 25 mehr oder minder harmonischen Ehe- Jahren an der Seite von Doris (Martina Gedeck) verliebt er sich in seine Doktorandin Laura (Lucie Heize), die nicht nur wesentlich jünger ist als Doris, sondern die auch noch seine Leidenschaft für die Fortpflanzung der Quallen teilt!

Trennungs-Therapie

Georg schwebt für einen Moment im siebten Himmel, Doris hingegen ist erstmal komplett vor den Kopf geschlagen. Sie hat sich nämlich im bürgerlichen Ehe-Alltag mit Reihenhaus, Hund und 2 Kindern ganz gut eingerichtet. Nachdem der erste Schock allerdings erstmal verdaut ist, findet die Betrogene durchaus Möglichkeiten zurückzuschlagen: Bevor sie in die Scheidung einwilligt, besteht Doris auf einer Trennungs- Therapie. Und so treffen sich die Noch – Eheleute einmal in der Woche in der Praxis von Paar- Therapeutin Dr. Bruhns (Gisela Thomas), um die vergangenen 25 Jahre gründlich aufzuarbeiten.

Szene aus "Und wer nimmt den Hund"
Majestic Filmverleih

Und wer nimmt den Hund?

Martina Gedeck und Ulrick Tukur spielen ein Ehepaar, das kurz vor der Trennung steht.

Romanze oder Rosenkrieg?

Martina Gedeck und Ulrich Tukur sind zwei der besten Schauspieler, die das deutsche Kino derzeit zu bieten hat. Ganz egal ob Romanze oder Rosenkrieg - wenn die Beiden zusammen auf der Leinwand auftauchen, können sich die Zuschauer meist auf einen Leckerbissen freuen - wie beim Oscar- prämierten Drama "Das Leben der Anderen" oder zuletzt in dem Liebesfilm "Gleißendes Glück".

Und wer nimmt den Hund? Martina Gedeck © Boris Laewen/Majestic

Große Nähe zu den Figuren

Rainer Kaufmanns Beziehungs- Komödie "Und wer nimmt den Hund?" wandelt auf einem schmalen Grat zwischen Slapstick- Komödie und authentischem Beziehungs-Drama. Manche Szenen sind etwas überkandidelt, wenn sich die beiden Hauptdarsteller gegenseitig ihre Reifen zerstechen oder Doris gar das Auto von Georgs neuer Freundin anzündet. Es gibt aber auch sehr nachdenkliche Momente, in denen echter Schmerz und echte  Trauer über das Ende einer einstmals großen Liebe zu spüren sind.  Kaufmanns Kameramann Klaus Eichhammer arbeitet viel mit Details und mit Großaufnahmen, was wiederum den Schauspielern sehr entgegenkommt und eine große Nähe zu den Figuren vermittelt.

Und wer nimmt den Hund? Ulrich Tukur und Lucie Heinze © Boris Laewen/Majestic
Bild: Boris Laewen/Majestic

Ehrenrettung für die Deutsche Komödie

"Und wer nimmt den Hund" ist der Beweis dafür, dass deutsche Komödien nicht zwangsläufig albern und belanglos sein müssen. Wenn man gute Schauspieler nimmt, wenn man auch mal ein bisschen Nachdenklichkeit zulässt und wenn man dann auch noch von der Idee abrückt, dass eine Komödie per se ein Happy End haben muss, kommt am Ende durchaus etwas Sehenswertes zustande!

Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

"Parasite", Regie: Bong Joon-ho, 2019 © Koch Films
© Koch Films

Tragikomödie - "Parasite"

Der südkoreanische Regisseur Bong Joon-ho ist einer der größten Stars des neuen asiatischen Kinos. Mit Filmen wie "The Host", "Memories of Murder" und "Snowpiercer" hat er in den letzten Jahren internationale Anerkennung gefunden. Seine Bildsprache und die Originalität seiner Drehbücher werden mitunter mit der von Quentin Tarantino verglichen. In diesem Frühjahr gelang Bong Joon-Ho sein bislang größter Coup: Beim Festival in Cannes gewann er mit dem Film "Parasite" die goldene Palme.

Bewertung:
Deutschstunde, hier: Jens Ole Jepsen (Ulrich Noethen) und Siggi Sepsen (Levi Eisenblätter); © Wild Bunch/Georges Pauly
Wild Bunch/Georges Pauly

Drama - "Deutschstunde"

"Deutschstunde" ist das erfolgreichste Werk von Siegfried Lenz. Der Roman aus dem Jahr 1968 setzt sich als einer der ersten mit der Zeit des Nationalsozialismus auseinander und führt die fatalen Folgen blinden Gehorsams und unreflektierter Pflichterfüllung vor Augen. Jetzt gibt es im Kino eine Neuverfilmung des Romans in der Regie von Christian Schwochow.

Bewertung:
Gelobt sei Gott: Alexandre Guérin (Melvil Poupaud); © Pandora Film
Pandora Film

Drama - "Gelobt sei Gott"

"8 Frauen", "Swimmingpool", "Das Schmuckstück": In den Filmen von François Ozon geht es meistens um schöne Frauen, die schöne Dinge tun. Im Zentrum seines neuesten Films stehen dagegen Männer, die sich mit ausgesprochen unschönen Dingen befassen.

Bewertung: