Die Wurzeln des Glücks - Harry Rosenmerck (James Caan); © Studiocanal/Sam Hellman
Studiocanal/Sam Hellman
Bild: Studiocanal/Sam Hellman Download (mp3, 4 MB)

Tragikomödie - "Die Wurzeln des Glücks"

Bewertung:

Harry Rosenmerck (James Caan) ist ein pensionierter Arzt aus New York, der es sich in den Kopf gesetzt hat, in Israel Schweine zu züchten. Ausgerechnet auf geheiligtem Boden in Nazareth! Schwierigkeiten mit den verschiedenen Religionsgruppen sind da natürlich vorprogrammiert.

Das allerdings schreckt Harry nicht ab – ist er doch ein richtiger Sturkopf, der sich von nichts und niemandem einschüchtern lässt. Noch nicht mal von Rabbi Moshe (Tom Hollander), auch wenn der sich alle Mühe gibt.

Politisch nicht ganz korrekt

Was sich liest wie ein vielversprechender Plot für eine politisch nicht ganz korrekte Komödie, ist in Wirklichkeit das Drehbuch des neuen Films von Amanda Sther ("Madame"). Sther hat hier ihren eigenen Roman "Les Terres saintes" aus dem Jahr 2010 verfilmt – und der hat noch sehr viel mehr zu bieten als die Geschichte des dickköpfigen Schweinezüchters …

Die Wurzeln des Glücks - Harrys Ehefrau Monica Rosenmerck (Rosanna Arquette); © Studiocanal/Sam Hellman
Bild: Studiocanal/Sam Hellman

Bedeutungsschwangere Briefe

Da ist zum einen Harrys Sohn David (Jonathan Rhys-Myers) – ein erfolgreicher schwuler Bühnenautor in New York, zu dem der Vater nach dessen Coming Out den Kontakt abgebrochen hat. Die beiden schreiben sich permanent irgendwelche bedeutungsschwangeren Briefe, die sie dann aber meist gar nicht abschicken.

Tochter Annabelle (Efrat Dor) spielt ebenfalls eine wichtige Rolle: Mitte 30 ist sie, Hobby-Fotografin, hat aber ihren Platz im Leben noch nicht gefunden und hängt weiterhin vom Portemonnaie der Eltern ab. Und auch Harrys Ex-Frau Monica (Rosanna Arquette) geistert durch den Film, wenn sie per Skype von ihrem tödlichen Gehirntumor berichtet, gleichzeitig aber mit seinem Ex-Kollegen Michel (Patrick Bruel) anbandelt.

Pomp und Pathos

Das alles wird von Amanda Sther mit viel Pomp und Pathos inszeniert. Tränen fließen, es fallen harte Worte und die Musik taumelt von einem Crescendo ins Nächste: Man hat das Gefühl, es laufen mindestens drei oder vier Filme gleichzeitig. Nur was Amanda Sther mit ihrer Geschichte eigentlich sagen will, bleibt im Nebel.

Von dem Familien-Drama mit Nahost-Kulisse bleibt am Ende nur eine selbstverliebte, leicht neurotische Nabelschau des New Yorker Judentums. Wenn Woody Allen diesen Film gedreht hätte, wäre er wenigstens lustig geworden. So bleibt nur ein seifiges Gefühl der Leere. Diesen Kinoabend kann man sich sparen!

Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

Arctic Circle © ZDF
ZDF

Finnische Serie im ZDF - "Arctic Circle – Der unsichtbare Tod"

In den letzten Jahren sind die Science-Fiction-Visionen des Kinos der Realität immer nähergekommen, oft waren sie der Wirklichkeit nur ein paar Jahre voraus. Wenn man heute den 2011 entstandenen Seuchen Thriller "Contagion" anschaut, dann war der Filmvirus zwar um Einiges aggressiver als der Corona-Virus, der die Welt derzeit in Atem hält.

Bewertung:
Unorthodox © Netflix Anika Molnar
dpa / Netflix / Anika Molnar

Netflix | Miniserie - "Unorthodox"

Vor eineinhalb Jahren kam bei uns die Dokumentation "#Female Pleasure" in die Kinos, unter den fünf Frauen aus unterschiedlichen Kulturkreisen erzählte da auch Deborah Feldman von sexueller Auflehnung und Selbstfindung. Zuvor hatte sie ihren Ausbruch aus der streng chassidischen Gemeinde der Satmarer im New Yorker Stadtteil Williamsburg bereits in dem autobiografischen Roman "Unorthodox" thematisiert.

Bewertung:
Acht Tage @ AV Visionen | Eye See Movies
AV Visionen | Eye See Movies

DVD Tipp | Serie - "8 Tage"

Wenn sich deutsche Filme- und Serienmacher an den Weltuntergang wagen, dann geht das in der Regel sehr viel leiser vonstatten als bei den amerikanischen Kollegen, weniger spektakuläres Krachbumm als leise menschliche Abgründe. Etwas größer wird in der Serie "8 Tage" gedacht, die beim Bezahlsender Sky lief, der zuletzt bereits mit seinen beiden anderen Eigenproduktion "Das Boot" und "Der Pass" in größeren Dimensionen gedacht hat. Jetzt ist die Serie auch auf DVD und Blu-ray zu haben.

Bewertung: