Ginnie (Lilith Stangenberg) mit ihrem Bruder Tommy (Hanno Koffler); Quelle: © Michael Klier-Film/Foto: Nadja Klier
Bild: © Michael Klier-Film/Foto: Nadja Klier

Drama - "Idioten der Familie"

Bewertung:

Familiendramen sind im deutschen Film ein beliebtes Thema. "Idioten der Familie" ist ein Film über Geschwister. Regie führte der heute 76jährige Michael Klier, dessen letzter Film "Alter und Schönheit"  10 Jahre zurück liegt.

Überhaupt hat Klier in seiner 50jährigen Karriere als Filmemacher nur sechs lange Spielfilme gedreht. 1991 machte er mit "Ostkreuz" auf sich aufmerksam, die Geschichte eines jungen Mädchens, das mit seiner Mutter von Ost- nach Westdeutschland kommt. Klier ist ein wunderbarer Geschichtenerzähler, der seine Schauspieler liebt. Hier in "Idioten der Familie" sind das Jördis Triebel, Hanno Kofler, Florian Stetter, Lilith Stangenberg und Kai Schewe. Sie spielen fünf Geschwister, die sich an einem Wochenende in ihrem Elternhaus noch einmal treffen, bevor das Nesthäkchen, ihre geistig behinderte Schwester Ginnie, ins Heim kommen soll.

Bisher hatte ihre ältere Schwester für sie gesorgt und dafür ihre Karriere als Künstlerin an den Nagel gehängt. Doch nun kann sie nicht mehr, will nicht mehr. Ihre Brüder befällt in diesen Tagen ab und zu das schlechte Gewissen, da wird philosophiert, was geistig krank zu sein überhaupt heißt, da werden Pläne geschmiedet, bei Ginnie zu bleiben, um ihr das Heim zu ersparen. Lachend und weinend dazwischen: die Schwester, an der alles hängt und die ja auch nicht weiß, ob das alles richtig ist: Jördis Triebel.

Heli (Jördis Triebel) mit ihrer kleinen Schwester Ginnie (Lilith Stangenberg); Quelle: © Michael Klier-Film/Foto: Nadja Klier
Bild: © Michael Klier-Film/Foto: Nadja Klier

Misstrauen, Neid, Eifersucht

Das Zusammensein der fünf Geschwister ist geprägt von einer irritierenden körperlichen Nähe. Das andere ist ein unterschwelliges Misstrauen, Neid, Eifersucht. Eigentlich ist keiner von ihnen wirklich sympathisch. Diese fünf Geschwister sind alleine in ihrer Welt, in den vier Wänden des elterlichen Hauses irgendwo am Rande der Großstadt. Obwohl jeder von ihnen gehen kann und auch nach diesen Tagen gehen wird, wirken sie alle wie Gefangene. In der Enge des Raums bleibt die bewegte Kamera dicht an ihnen dran, lässt sie nicht entkommen.

Lilith Stangenberg spielt Ginnie und das sehr überzeugend. Man erfährt nicht, worin genau ihre Behinderung liegt. Sie hat keine Sprache für das, was sie sieht, was sie will und nicht will. Ginnie ist vor allem lebenshungrig und darin absolut eins mit sich. Und gibt mit ihrer Art die Antwort auf den Titel des Films: "Idioten der Familie". In diesem Fall sind das die anderen.

Tommy (Hanno Koffler); Quelle: © Michael Klier-Film/Foto: Nadja Klier
Bild: © Michael Klier-Film/Foto: Nadja Klier

Ein großartiger Ensemblefilm

Es geht Klier um einen generellen Egoismus unserer Zeit. Das Schöne: so wie er davon erzählt, hat das gar nichts Moralisierendes. "Idioten der Familie" ist ein Kammerspiel und ein großartiger Ensemblefilm. Der ein bisschen an Thomas Vinterbergs "Das Fest" erinnert.

Christine Deggau, rbbKultur

weitere rezensionen

"Parasite", Regie: Bong Joon-ho, 2019 © Koch Films
© Koch Films

Tragikomödie - "Parasite"

Der südkoreanische Regisseur Bong Joon-ho ist einer der größten Stars des neuen asiatischen Kinos. Mit Filmen wie "The Host", "Memories of Murder" und "Snowpiercer" hat er in den letzten Jahren internationale Anerkennung gefunden. Seine Bildsprache und die Originalität seiner Drehbücher werden mitunter mit der von Quentin Tarantino verglichen. In diesem Frühjahr gelang Bong Joon-Ho sein bislang größter Coup: Beim Festival in Cannes gewann er mit dem Film "Parasite" die goldene Palme.

Bewertung:
Deutschstunde, hier: Jens Ole Jepsen (Ulrich Noethen) und Siggi Sepsen (Levi Eisenblätter); © Wild Bunch/Georges Pauly
Wild Bunch/Georges Pauly

Drama - "Deutschstunde"

"Deutschstunde" ist das erfolgreichste Werk von Siegfried Lenz. Der Roman aus dem Jahr 1968 setzt sich als einer der ersten mit der Zeit des Nationalsozialismus auseinander und führt die fatalen Folgen blinden Gehorsams und unreflektierter Pflichterfüllung vor Augen. Jetzt gibt es im Kino eine Neuverfilmung des Romans in der Regie von Christian Schwochow.

Bewertung:
Gelobt sei Gott: Alexandre Guérin (Melvil Poupaud); © Pandora Film
Pandora Film

Drama - "Gelobt sei Gott"

"8 Frauen", "Swimmingpool", "Das Schmuckstück": In den Filmen von François Ozon geht es meistens um schöne Frauen, die schöne Dinge tun. Im Zentrum seines neuesten Films stehen dagegen Männer, die sich mit ausgesprochen unschönen Dingen befassen.

Bewertung: