Gott existiert, ihr Name ist Petrunya © jip Filmverleih
jip Filmverleih
Bild: jip Filmverleih Download (mp3, 5 MB)

Drama - "Gott existiert, ihr Name ist Petrunya"

Bewertung:

Ein Jahr lang Glück verspricht ein Brauch in Mazedonien demjenigen, der beim Fest der Heiligen drei Könige ins eisige Wasser springt und ein Holzkreuz findet. Normal eine Mutprobe für junge Männer, doch diesmal ist Petrunya dabei.

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya © jip Filmverleih
Bild: jip Filmverleih

Besonders göttlich fühlt sich Petrunya (Zorica Nusheva) nicht: Die junge Mazedonierin hat einige Pfunde zu viel auf den Hüften, lebt mit 32 noch immer bei ihren Eltern und findet - trotz eines abgeschlossenen Geschichtsstudiums – einfach keinen Job.  Um ihren Problemen nicht ins Auge zu sehen, versteckt sich Petrunya regelrecht vor ihrer Umwelt und würde am liebsten den ganzen Tag im Bett verbringen.

Ein Wink des Schicksals

Eines Tages aber meint es das Schicksal doch mal gut mit ihr. Auf dem Rückweg von einem weiteren erfolglosen Job- Interview kommt Petrunya zufällig an einer großen Prozession vorbei. Jedes Jahr am Dreikönigstag wirft der lokale Priester ein geweihtes Holz- Kreuz in den Fluss. Wer das als erstes ertaucht, dem winkt ein Jahr lang das große Glück. Die junge Frau springt kurzentschlossen in voller Montur in den Fluss, taucht mit dem Kreuz in der Hand wieder auf – und lässt eine ganze Horde männlicher Mitbewerber alt aussehen. Das Problem ist nur: Einem ungeschriebenen Gesetz zufolge ist das Ritual Männern vorbehalten – und die wollen das Kreuz unbedingt wiederhaben. Kann Petrunya dem Druck standhalten, der nun von allen Seiten auf sie einströmt? Oder gibt sie am Ende klein bei?

Kampf gegen das Partiarchat

Eine junge Frau im Kampf gegen die Männerwelt des Balkan – das ist das zentrale Motiv von Teona Strugar Mitevskas Film "Gott existiert, ihr Name ist Petrunya". Dabei bedient sich Mitevska immer wieder aus dem Bilderschatz der Kirche: Ihre Hauptfigur wirkt mal wie die arme Sünderin, mal wie die Jungfrau Maria -  und am Ende, als Petrunya mit dem Kreuz in der Tasche die lokale Polizeistation verlässt und vor der Tür von einem wütenden Mob empfangen wird, muss man gar an Jesus Christus und seinen Gang nach Golgatha denken.

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya © jip Filmverleih
Bild: jip Filmverleih

Filmisches Kleinod

Teona Mitevska bezieht in ihrem Film klar Stellung gegen die patriarchale Gesellschaft ihrer Heimat und gegen die Institutionen, die diese Gesellschaft stützen: Die Kirche, die Medien und auch die Polizei. Trotzdem ist ihr Film nie platt oder eindimensional – sondern immer differenziert und selbstironisch. Ein ungewöhnliches filmisches Kleinod, das bereits auf der Berlinale 2019 mit dem Preis der Ökumenischen Jury ausgezeichnet wurde und das nun endlich ins Kino kommt.

Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

Nome di Nonna, Regie: Marco Tullio Giordana © Arsenal Film
© Arsenal Film

Drama - "NOME DI DONNA"

Seit 1979 macht Marco Tullio Giordana Filme. Darin erzählt er vom Kampf gegen die Mafia, vom Widerstand gegen politische Systeme – von Menschen, die sich für eine bessere Welt einsetzen. Viele seiner Filme wurden bei großen Festivals gefeiert. Der neue Film des heute 69-jährigen italienischen Regisseurs heißt "Nome di Donna" und erzählt viel über die Katholische Kirche in Italien, wie diese Männerinstitution mit ihren Gläubigen und vor allem mit ihren MitarbeiterInnen umgeht. Im Namen des Vaters …

Bewertung:
Der Leuchtturm, Regie: Robert Eggers © 2019 Universal Pictures International Germany GmbH
© 2019 Universal Pictures International Germany GmbH

Drama | Horror - "Der Leuchtturm"

Der US- Bundesstaat Maine, Ende des Jahrhunderts: Im Ruderboot kommt der junge Ephraim Winslow (Robert Pattinson) auf eine einsame Felsen-Insel vor der Küste. Er ist auf der Suche nach einem neuen Leben und braucht dringend Geld – da scheint ihm der Job als Gehilfe eines Leuchtturmwärters gerade recht.

Bewertung:
"Marriage Story", Regie: Noah Baumbach; von links: Adam Driver, Azhy Robertson, Scarlett Johansson © dpa / Netflix / Everett Collection
dpa / Netflix / Everett Collection

Tragikomödie - "Marriage Story"

Trennungen gehen an die Substanz und erst recht, wenn es dabei auch noch zu einem Sorgerechtsstreit um gemeinsame Kinder kommt. Auch der Regisseur Noah Baumbach, bisher vor allem für sehr amüsante Filme über Liebe und Existenzkämpfe der Twenty und Thirty Somethings gedreht hat ist jetzt im Zeitalter schmerzhafter Trennungen angekommen. Sein neuer Film heißt "Marriage Story" und ist mit Adam Driver und Scarlett Johansson prominent besetzt.

Bewertung: