The Irishman, Regie: Martin Scorsese © dpa / Netflix / Courtesy Everett Colle
© dpa / Netflix / Courtesy Everett Colle
Bild: © dpa / Netflix / Courtesy Everett Colle Download (mp3, 4 MB)

Drama/Krimi - "The Irishman"

Bewertung:

Seit langem mit wachsender Spannung erwartet: "The Irishman" von Martin Scorsese, ultraprominent besetzt mit den schauspielerischen Superschwergewichten Robert DeNiro und Al Pacino im Zentrum einer ausufernden Mafiageschichte, eine Verfilmung des Sachbuchs "I’ve heard you Paint Houses" von Charles Brandt.

Ein ruhiger reflektierter Blick zurück

Der Weg in die Lebensgeschichte von Frank Sheeran führt in einer langen, virtuosen Fahrt durch das Foyer, die Gänge und Räume eines Altersheims, bis in die hinterste Ecke, wo in einem Rollstuhl ein Greis sitzt, mit Altersflecken, pergamentfaltiger Haut und ein paar grauen Haarsträhnen auf dem Kopf. Selten erreichen Mafia-Ausputzer ein so biblisches Alter, in dem sie ihr Leben in aller Ruhe reflektieren können.

Mit Frank Sheeran blickt auch der Regisseur Martin Scorsese auf sein Werk zurück, noch einmal erzählt er eine Geschichte aus dem Mafia-Milieu, so wie er das in Meisterwerken wie "Mean Streets", "Good Fellas" und "The Departed" schon oft getan hat. Statt ungestüm voranzudrängen, nimmt sich Scorsese 3,5 Stunden Zeit, um ganz ruhig auf den Kern seiner Geschichte zuzusteuern, auf die Frage, was damals am 30. Juli 1975 eigentlich passiert ist, als der legendäre Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa, dessen Verstrickungen mit der Mafia bekannt waren, spurlos verschwand.

Der Alltag der Mafiosi

Dem Regisseur wurde immer wieder vorgeworfen, dass er das organisierte Verbrechen in seinen Filmen romantisiert hat. Jetzt sehen die bösen Jungs aus dem organisierten Verbrechen nicht mehr ganz so cool aus, es geht weniger um gewalttätige Ausbrüche, als um den Alltag der Mafiosi: Die Art wie sich über Jahre hinweg Freundschaften, Geschäftsallianzen und Hierarchien bilden. Die Spuren, die das Mafialeben in den privaten Beziehungen hinterlässt.

Es gibt ausgedehnte bisweilen komische Wortwechsel auf langen Autofahrten, in denen die Gewalttaten auf harmlos beschönigende Weise beschrieben werden. So bezieht sich das "I paint houses" des Buchtitels nicht auf die Farbe eines Malers, sondern das Blut, das bei einem Mord an die weiße Wand spritzt.

The Irishman, Regie: Martin Scorsese © imago-images/Netflix
Bild: imago-images/Netflix

Mit dem Teufel im Bunde?

The Irishman ist eine Netflix-Produktion, das bedeutet, er wird bei uns nur zwei Wochen im Kino laufen, bevor er auf den Bildschirmen der Streaming-Kunden landet. Man kann es Scorsese nicht verdenken, fünfzehn Jahre lang hat er vergeblich versucht, diesen Film finanziert zu bekommen, bis die Rettung von Netflix kam: 160 Millionen Dollar stellten sie bereit, ohne irgendwelche Bedingungen zu stellen. Dass es Filme wie "The Irishman" und den mit 3 Oscars ausgezeichneten "Roma" dank Netflix überhaupt gibt, heißt immerhin auch, dass sie auf Retrospektiven in Filmmuseen im Kino gezeigt werden können.

Digitale Frischzellenkur

Ein Grund für die hohen Kosten des Films ist der aufwendige Prozess der computergenerierten Verjüngung, dem Al Pacino, Joe Pesci und Robert DeNiro unterzogen wurden, damit sie ihre Rollen über die Riesenspanne von fast 50 Jahren selber spielen können. Anders als sonst bei solchen epischen Familienerzählungen üblich, müssen also nicht drei verschiedene Schauspieler ran. Wenn der verjüngte Robert DeNiro in den vierziger Jahren im zweiten Weltkrieg als junger Mann, vor allem aber in den sechziger und siebziger Jahren gut zwanzig Jahre verjüngt ist, wirkt das tatsächlich recht überzeugend. So ist "The Irishman" aus vielen Gründen ein echtes Ereignis, das man unbedingt im Kino sehen sollte!

Anke Sterneborg, rbbKultur

weitere rezensionen

Milla meets Moses, hier: Eliza Scanlen; © Lisa Tomasetti
X-Verleih

Coming-of-Age-Film - "Milla meets Moses"

Ein krebskrankes Mädchen verliebt sich in einen Junkie – das klingt nach einem ziemlich düsteren Sozialdrama. Doch die australische Regisseurin Shannon Murphy schafft es in ihrem Kino-Debut "Milla meets Moses", einer tragischen Story auch ein paar heitere Seiten abzugewinnen.

Bewertung:
Vergiftete Wahrheit © Mary Cybulski/TOBIS Film GmbH/dpa
Mary Cybulski/TOBIS Film GmbH/dpa

Thriller nach wahrer Begebenheit - "Vergiftete Wahrheit"

Der Film "Vergiftete Wahrheit" erzählt eine wahre Geschichte, den Kampf eines Farmers gegen den Chemiegiganten DuPont. Der Independent Regisseur Todd Haynes hat aus dem Gerichtsfall einen Thriller im Horrorlook gemacht.

Bewertung:
Die Misswahl: Die Unterstützerin des Women's Liberation Movement Sally (Keira Knightley, links) und Teilnehmerin "Miss Grenada" Jennifer (Gugu Mbatha-Raw) treffen bei der Miss-World-Wahl aufeinander.; © eOne Germany
eOne Germany

Britische Drama-Komödie - "Die Misswahl - Der Beginn einer Revolution"

100 Millionen Zuschauer saßen 1970 weltweit vor den Fernsehern, um die in der Londoner Royal Albert Hall abgehaltene Wahl zur "Miss World" zu verfolgen. Die Drehbuchautorinnen Rebecca Frayn und Gaby Chiappe und die Regisseurin Philippa Lowthorpe haben daraus den Film "Die Misswahl – Der Beginn einer Revolution" gestrickt - prominent besetzt mit Keira Knightley.

Bewertung: