Ist Ljudmilla (Hanna Schygulla) die große Liebe, die der Roman beschwört?: Joséphine (Camille Cottin) und Literaturkritiker Jean-Michel (Fabrice Luchini) bilden ein unwahrscheinliches, aber notwendiges Ermittlerduo. © Roger Arpajou
Bild: © Roger Arpajou

Literaturverfilmung - "Der geheime Roman des Monsieur Pick"

Bewertung:

Ein kleines Dorf in der Bretagne, eine Bibliothek, in der abgelehnte Manuskripte aufbewahrt werden – und ein toter Pizzabäcker, der zum Bestseller-Autor wird: Das sind die Bestandteile von David Foenkinos' Erfolgsroman "Le mystère Henri Pick". 3 Jahre nach Erscheinen des Buches hat Regisseur Rémi Bezancon die Geschichte jetzt verfilmt unter dem Titel: "Der geheime Roman des Monsieur Pick".

Die junge Verlegerin Daphné Despero (Alice Isaaz) erfährt bei einem Besuch bei ihren Eltern von der mysteriösen Bibliothek. Ihre Neugier ist geweckt – und tatsächlich findet sie in den verstaubten Regalen ein Manuskript, das sie unbedingt veröffentlichen will – einen raffinierten Liebesroman, der mit Motiven vom Tod Alexander Puschkins durchzogen ist.

Ein toter Pizzabäcker als Bestseller-Autor?

Das Buch wird zu einem Riesenerfolg – doch schon bald melden sich die Zweifler zu Wort: Der vermeintliche Autor, der ominöse Monsieur Pick, war ein bretonischer Pizzabäcker, der zu Lebzeiten keine einzige Zeile veröffentlicht hat. Der Pariser Literaturkritiker Jean-Michel Rouche (Fabrice Luchini) macht sich auf in die Bretagne, um dem Geheimnis auf den Grund zu gehen: Unterstützt von Joséphine (Camille Cottin), der Tochter des Verstorbenen, entdeckt Rouche schon bald weitere Ungereimtheiten. Der Pariser Verlag allerdings, in dem Picks Buch erscheint, versucht alles, um eine Aufklärung zu verhindern – denn die Geschichte mit dem toten Pizzabäcker ist einfach zu gut, um nicht wahr zu sein.

Ermittler ohne Fall: Literaturkritiker Jean-Michel (Fabrice Luchini) will in der geheimnisvollen Bibliothek der zurückgewiesenen Bücher die Antwort finden: wer hat „Die letzten Stunden einer großen Liebe“ geschrieben? © Roger Arpajou
Bild: © Roger Arpajou

Stark vereinfachte Erzählstruktur

Regisseur Rémi Bezancon ist es gelungen, den Tonfall der Roman-Vorlage zu treffen – eine Mischung aus Romantik, Humor und einer Spur Ironie.

Die komplexe Struktur des Romans allerdings hat Bezancon stark vereinfacht. Die ehrgeizige Jung-Verlegerin Daphne, ihr Verlobter Fréderic (Bastien Bouillon), ein erfolgloser Schriftsteller, und auch Madeleine (Josiane Stoléru), die resolute Gattin des verstorbenen Pizzabäckers – sie alle werden auf der Leinwand zu Randfiguren degradiert, stattdessen konzentriert sich das Drehbuch voll und ganz auf die Detektivstory um den Literatur-Kritiker Rouche und seine Gehilfin.

Wer hat diesen grandiosen Roman wirklich geschrieben?: Henri Picks Tochter Joséphine (Camille Cottin) lässt sich von dem Literaturkritiker Jean-Michel Rouche (Fabrice Luchini) zur Spurensuche anstiften. © Roger Arpajou
© Roger ArpajouBild: © Roger Arpajou

Eine Mischung aus Detektiv-Story, Romantic Comedy und Satire

"Der geheime Roman des Monsieur Pick" ist eine gelungene Mischung aus Detektiv-Story, Romantic Comedy und Satire mit einem starken Cast, aus dem Fabrice Luchini und Camille Cottin herausragen. Dass dabei auch der Pariser Literaturbetrieb kräftig abgewatscht wird, macht die Story umso interessanter.

Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

Die Polizisten Stéphane (Damien Bonnard), Chris (Alexis Manenti), Gwada (Djebril Zonga) bei einem Einsatz
© Wild Bunch Germany

Thriller - "Die Wütenden – Les Misérables"

Stéphane (Damien Bonnard), Chris (Alexis Manenti) und Gwada (Djibril Zonga) sind Polizisten einer Spezialeinheit, die zwischen den Plattenbauten von Montfermeil Streife fahren.

Bewertung:
Crescendo, Regie: Dror Zahavi © Christian Lüdeke
© Christian Lüdeke

Drama - "Crescendo – #makemusicnotwar"

Mit Musik Grenzen zu überwinden. Darum geht es in dem Film "Crescendo – #makemusicnotwar" des israelischen Regisseurs Dror Zahavi. Auch wenn Zahavi selbst keine Parallelen zieht, fühlt man sich an das West-Eastern-Divan Orchestra erinnert, das vor 20 Jahren u.a. von Barenboim gegründet wurde – auch mit dem Ziel, dass Israelis und Palästinenser sich besser zuhören sollten, versuchsweise musikalisch.

Freies Land © Verleih Telepool
Verleih Telepool

Thriller - "Freies Land"

Eine Kleinstadt in der Oderregion, kurz nach der Wende: Nach einem Besuch auf dem Jahrmarkt sind zwei junge Frauen spurlos verschwunden. Für die Dorfbewohner ist der Fall klar: Die Mädchen sind Hals über Kopf in den Westen abgehauen.

Bewertung: