Freies Land © Verleih Telepool
Verleih Telepool
Bild: Verleih Telepool Download (mp3, 5 MB)

Thriller - "Freies Land"

Bewertung:

Eine Kleinstadt in der Oderregion, kurz nach der Wende: Nach einem Besuch auf dem Jahrmarkt sind zwei junge Frauen spurlos verschwunden. Für die Dorfbewohner ist der Fall klar: Die Mädchen sind Hals über Kopf in den Westen abgehauen.

Doch die beiden Kommissare Markus Bach (Felix Kramer) und Patrick Stein (Trystan Pütter) finden heraus, dass die Mädchen einem Sexualverbrechen zum Opfer gefallen sind. Dann tauchen neue Leichenteile auf – und es dämmert Stein und Bach, dass sie es nicht nur mit einer Mordserie zu tun haben, sondern mit einer zutiefst verstörten Gemeinschaft, in der die Wahrheit ihren Wert verloren hat.

Ein Morast aus Lügen und Intrigen

In Christian Alvarts Wende-Thriller "Freies Land" ist nichts, wie es scheint.

Seine beiden ungleichen Ermittler kämpfen sich in dem verschworenen Städtchen durch einen Morast aus Lügen und Intrigen. Niemand will etwas gesehen haben, niemand hat die beiden jungen Frauen wirklich vermisst. Es scheint, als habe sich dicker Mehltau über die Gesellschaft gelegt. Die Wende hat zwar stattgefunden, aber wirklich etwas verändert hat sich nichts. Sogar die alten sozialistischen Parolen hängen noch an den Wänden.

Spannung mit subtilen Mitteln

Anders als in seinen "Nick Tschiller"-Tatorten und seiner Netflix-Serie "Berlin Dogs" setzt Alvart diesmal nicht auf Action-Szenen, auf Schießereien und rasante Verfolgungsjagden. Spannung wird eher mit subtilen Mitteln aufgebaut: Durch die Musik und die mysteriöse Grundstimmung in dem namenlosen Städtchen entsteht ein Gefühl der Bedrohung, dem sich auch die beiden Kommissare nicht entziehen können. Dazu zeigt die Kamera Bilder von verlassenen Flusslandschaften, Industrieruinen und nasskaltem Ödland.

Freies Land © Verleih Telepool
Bild: Verleih Telepool

Exzellentes Drehbuch

Dass es dabei nie langweilig wird, ist zum einen dem Drehbuch zu verdanken, dass Alvart vom spanischen Regisseur Alberto Rodríguez ("Mörderland") übernommen hat, zum anderen den beiden exzellenten Hauptdarstellern Trystan Pütter und Felix Kramer. Der eine ein strafversetzter Idealist aus dem Westen, der andere ein ehemaliger Stasi- Offizier aus dem Osten – nur langsam kommen sich die Beiden näher. Und als sie sich endlich zusammen gerauft haben, droht ein dunkles Geheimnis die Eintracht gleich wieder zu zerstören.

Alte Wunden der Wendezeit

Auch wenn sich Christian Alvart das eine oder andere Klischee nicht verkneifen kann: seine Mischung aus Milieustudie und Thriller funktioniert ausgezeichnet. Dass der Regisseur dabei alte Wunden der Wendezeit nochmal aufreißt und neu zusammensetzt, macht die Sache zusätzlich spannend. "Freies Land" schlägt die meisten "Tatorte" um Längen.

Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

Unorthodox © Netflix Anika Molnar
dpa / Netflix / Anika Molnar

Netflix | Miniserie - "Unorthodox"

Vor eineinhalb Jahren kam bei uns die Dokumentation "#Female Pleasure" in die Kinos, unter den fünf Frauen aus unterschiedlichen Kulturkreisen erzählte da auch Deborah Feldman von sexueller Auflehnung und Selbstfindung. Zuvor hatte sie ihren Ausbruch aus der streng chassidischen Gemeinde der Satmarer im New Yorker Stadtteil Williamsburg bereits in dem autobiografischen Roman "Unorthodox" thematisiert.

Bewertung:
Acht Tage @ AV Visionen | Eye See Movies
AV Visionen | Eye See Movies

DVD Tipp | Serie - "8 Tage"

Wenn sich deutsche Filme- und Serienmacher an den Weltuntergang wagen, dann geht das in der Regel sehr viel leiser vonstatten als bei den amerikanischen Kollegen, weniger spektakuläres Krachbumm als leise menschliche Abgründe. Etwas größer wird in der Serie "8 Tage" gedacht, die beim Bezahlsender Sky lief, der zuletzt bereits mit seinen beiden anderen Eigenproduktion "Das Boot" und "Der Pass" in größeren Dimensionen gedacht hat. Jetzt ist die Serie auch auf DVD und Blu-ray zu haben.

Bewertung:
Koenig der Murmelspieler © Vocomo Movies
Vocomo Movies

DVD Tipp - "König der Murmelspieler"

In Filmen wie "Sex, Lügen Videotapes", "Out of Sight" und der "Ocean‘s Eleven"-Trilogie hat Steven Soderbergh ein ausgeprägtes Faible für Lügner, Betrüger und Fälscher gezeigt. Auch der zwölfjährige Held seines dritten Spielfilms "König der Murmelspieler" braucht viel Fantasie, um sich in den harten Depressionszeiten, 1933 in St. Louis durchzuschlagen. Das frühe, wenig bekannte Werk des amerikanischen Regisseurs ist bei Universal auf Blu-ray und DVD in einem schön ausgestatteten Mediabook erschienen.

Bewertung: