Artemis Quartett © Felix Broede/artemisquartett.de
© Felix Broede/artemisquartett.de
Bild: © Felix Broede/artemisquartett.de Download (mp3, 5 MB)

Dokumentarfilm - "Artemis - Das unendliche Streichquartett“

Bewertung:

Das Artemis Quartett ist eines der erfolgreichsten Streichquartette der Welt. Im letzten Jahr hat es seinen 30. Geburtstag gefeiert, doch eine zufriedene Rückschau war nicht möglich. Das Quartett hat in den vergangenen Jahren schwierige Zeiten durchlebt und so ist das Jubiläum zugleich ein fundamentaler Neustart mit zwei neuen Musikern.

Wohl kaum ein Streichquartett musste so viele personelle Veränderungen überstehen, auch so viele Schicksalsschläge wie das Artemis Quartett. Dieses Schicksal ist besonders berührend und aktuell, denn immer wieder fanden neue und alte Mitglieder des Streichquartetts die Kraft und die Vision, den Mythos Artemis fortzuschreiben.

Zum 30-jährigen Jubiläum begann Hester Overmars einen Dokumentarfilm, der schon bald ein Zeugnis eines erneuten Überlebenskampfes wurde. Overmars gelingt es eindringlich, feinfühlig und berührend darzustellen, was es heißt, ein Streichquartett zu bilden und zu sein. Diskussionen, Reibereien, Humor, endloses Reisen, immer Bestleistung, auch wenn man nicht so gut drauf ist.

Das ist das eine. Aber auch Glück der Musik, immer nach der Kraft und der Komplexität der Musik suchen. Als Friedemann Weigle sich das Leben nimmt, kämpft Eckart Runge gerade mit Krebs. Alles scheint aussichtslos, aber man rauft sich wieder zusammen, formiert sich neu, versucht, den ursprünglichen Impetus des Quartetts wiederzugewinnen. Und dann merkt das Gründungsmitglied Runge, dass es nicht geht. Er sagt für ihn, aber der Film zeigt ganz klar, es geht überhaupt nicht. Dann steigt auch Anthea Kreston aus. Trotzdem machen die verbleibenden Gregor Sigl und Vineta Sareika weiter. Ob es gelingt, ist offen. Aber die unbedingte Suche nach dem Sinn der Musik und letztlich sogar des Lebens geht weiter. Gerade in Zeiten von Corona ein bewegender, wichtiger Film.

Clemens Goldberg, rbbKultur

Programmtipp

So 29.03.2020 | 23.30 Uhr auf ARTE
„Artemis - Das unendliche Streichquartett“

In der ARTE-Mediathek verfügbar
vom 28.03. bis 26.06.2020
www.arte.tv


Artemis Quartett
www.artemisquartett.de

weitere rezensionen

Berlinale 2021: Memory Box © Haut et Court - Abbout Productions - Micro_Scope
Haut et Court - Abbout Productions - Micro_Scope

Berlinale 2021 | Wettbewerb - "Memory Box"

Was macht der Krieg mit den Menschen? Und welche Spuren hinterlässt er selbst bei jenen, die ihn gar nicht mehr miterlebt haben? Dieser Frage sind die beiden libanesischen Filmemacher*innen Joana Hadjithomas und Khalil Joreige nachgegangen: In "Memory Box" erzählen sie von der 17-jährigen Alex und ihrer Mutter Maia, die beide auf ganz unterschiedliche Weise an den Traumata des libanesischen Bürgerkrieges leiden.

Bewertung:
Berlinale 2021:Fabian oder Der Gang vor die Hunde © © Hanno Lentz / Lupa Film
Hanno Lentz / Lupa Film

Berlinale 2021 | Wettbewerb - "Fabian oder Der Gang vor die Hunde"

Im gleichnamigen, 1931 veröffentlichten Roman von Erich Kästner, wird die Geschichte von Jakob Fabian (Tom Schilling) erzählt, der tags als Werbetexter in einer Zigarettenfabrik arbeitet und nachts durchs Berliner Nachtleben taumelt. Vor dem Hintergrund der unruhigen Zeiten vor Hitlers Machtergreifung geht es um seine Freundschaft zum Literaturwissenschaftler Labude (Albrecht Schuch) und seine Liebe zur jungen Schauspielerin Cornelia (Saskia Rosendahl).

Bewertung:
Berlinale 2021: Ich bin dein Mensch © Christine Fenzl
Christine Fenzl

Berlinale 2021 | Wettbewerb - "Ich bin dein Mensch"

"Ich bin dein Mensch" erzählt im Grunde die älteste Geschichte der Welt: Boy meets Girl oder Girl meets Boy – nur, dass es hier nicht um eine "normale" Liebesgeschichte geht, sondern um das Aufeinandertreffen von Mensch und Androiden. Und es zeigt sich: emotionale Verwicklungen sind auch dabei keineswegs ausgeschlossen.

Bewertung: