Artemis Quartett © Felix Broede/artemisquartett.de
© Felix Broede/artemisquartett.de
Bild: © Felix Broede/artemisquartett.de Download (mp3, 5 MB)

Dokumentarfilm - "Artemis - Das unendliche Streichquartett“

Bewertung:

Das Artemis Quartett ist eines der erfolgreichsten Streichquartette der Welt. Im letzten Jahr hat es seinen 30. Geburtstag gefeiert, doch eine zufriedene Rückschau war nicht möglich. Das Quartett hat in den vergangenen Jahren schwierige Zeiten durchlebt und so ist das Jubiläum zugleich ein fundamentaler Neustart mit zwei neuen Musikern.

Wohl kaum ein Streichquartett musste so viele personelle Veränderungen überstehen, auch so viele Schicksalsschläge wie das Artemis Quartett. Dieses Schicksal ist besonders berührend und aktuell, denn immer wieder fanden neue und alte Mitglieder des Streichquartetts die Kraft und die Vision, den Mythos Artemis fortzuschreiben.

Zum 30-jährigen Jubiläum begann Hester Overmars einen Dokumentarfilm, der schon bald ein Zeugnis eines erneuten Überlebenskampfes wurde. Overmars gelingt es eindringlich, feinfühlig und berührend darzustellen, was es heißt, ein Streichquartett zu bilden und zu sein. Diskussionen, Reibereien, Humor, endloses Reisen, immer Bestleistung, auch wenn man nicht so gut drauf ist.

Das ist das eine. Aber auch Glück der Musik, immer nach der Kraft und der Komplexität der Musik suchen. Als Friedemann Weigle sich das Leben nimmt, kämpft Eckart Runge gerade mit Krebs. Alles scheint aussichtslos, aber man rauft sich wieder zusammen, formiert sich neu, versucht, den ursprünglichen Impetus des Quartetts wiederzugewinnen. Und dann merkt das Gründungsmitglied Runge, dass es nicht geht. Er sagt für ihn, aber der Film zeigt ganz klar, es geht überhaupt nicht. Dann steigt auch Anthea Kreston aus. Trotzdem machen die verbleibenden Gregor Sigl und Vineta Sareika weiter. Ob es gelingt, ist offen. Aber die unbedingte Suche nach dem Sinn der Musik und letztlich sogar des Lebens geht weiter. Gerade in Zeiten von Corona ein bewegender, wichtiger Film.

Clemens Goldberg, rbbKultur

Programmtipp

So 29.03.2020 | 23.30 Uhr auf ARTE
„Artemis - Das unendliche Streichquartett“

In der ARTE-Mediathek verfügbar
vom 28.03. bis 26.06.2020
www.arte.tv


Artemis Quartett
www.artemisquartett.de

weitere rezensionen

Jan-Eje Ferling in einer Szene des Films "Über die Unendlichkeit" © Neue Visionen Filmverleih
Neue Visionen Filmverleih

Drama von Roy Andersson - "Über die Unendlichkeit"

Der Schwede Roy Andersson wird vom Filmmagazin "epdFilm" als "gutherziger Philosoph des europäischen Kinos" bezeichnet, als einer, der "mit melancholisch-lakonischem Witz auf die menschliche Existenz blickt, mit all ihren Unzulänglichkeiten, kleinen Hoffnungen und deren Scheitern." Sein neuester Film "Über die Unendlichkeit" gewann bei der Premiere auf dem Filmfestival in Venedig im letzten Jahr den Silbernen Löwen für die beste Regie.

Bewertung:
Kiss Me Kosher; © X Verleih/Nati Levi
X Verleih/Nati Levi

Lesbischer Liebesfilm aus Israel - "Kiss me Kosher"

Ein lesbischer Liebesfilm, der alle Klischees über das Leben in Israel aneinanderreiht, der aber trotzdem erfrischend ist und auf Kitsch verzichtet. Mit ihrem Debutfilm “Kiss me Kosher” ist Regisseurin Shirel Peleg das schier Unmögliche gelungen. Das liegt nicht zuletzt an ihren großartigen Schauspielern.

Bewertung:
Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess
Les Films du Préau

Kinder- und Jugendfilm - "Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess"

Die Kinder-und Jugendfilmreihe Generation auf der Berlinale ist bekannt dafür, tolle Filmentdeckungen aus aller Welt zu präsentieren. Auch der Film, über den wir jetzt sprechen wollen, ist dort im letzten Jahr gelaufen. Jetzt kommt "Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess" in die deutschen Kinos. Die Verfilmung eines Jugendromans der Niederländerin Anna Woltz ist das Langspielfilmregiedebüt von Steven Wouterlood.

Bewertung: