Arctic Circle © ZDF
Bild: ZDF

Finnische Serie im ZDF - "Arctic Circle – Der unsichtbare Tod"

Bewertung:

In den letzten Jahren sind die Science-Fiction-Visionen des Kinos der Realität immer nähergekommen, oft waren sie der Wirklichkeit nur ein paar Jahre voraus. Wenn man heute den 2011 entstandenen Seuchen Thriller "Contagion" anschaut, dann war der Filmvirus zwar um Einiges aggressiver als der Corona-Virus, der die Welt derzeit in Atem hält.

Doch was Verbreitung und Eindämmung betrifft, wirkt der Film heute wie eine Blaupause für die jetzige Situation. Nun könnte man meinen, dass die Menschen derzeit keine Lust auf Weltuntergangsszenarien mit Viren haben, doch Filme wie "Contagion" oder "Outbreak" oder Serien wie "The Walking Dead" gehören gerade zu den Rennern bei den Streaming Diensten. Mit der zehnteiligen Serie "Arctic Circle" bietet auch ZDFneo einen Beitrag zur Virenthematik.

Ein Winterkrimi wandelt sich zum Virenthriller

Die Serie beginnt als Winter-Krimi: Lokale Polizisten fahnden im verschneiten Lappland nach Rentierwilderern und finden im Keller eines verlassenen Hauses eine halbtote Russin. Kurz darauf bergen sie zwei gefrorene Leichen aus dem Eis. Bei den Frauen handelt es sich um russische Prostituierte, die in sogenannten "Hurenbussen" durch die bevölkerungsarme Schneelandschaft touren. Ein Serienmörder treibt sein Unwesen.
Doch es gibt einen noch gefährlicheren Feind: Bei der Untersuchung der Leichen finden die Pathologen einen unbekannten Virus im Blut der Mädchen. Dieser Fund alarmiert eine FBI ähnliche Behörde in Finnland und die Virologen am europäischen Institut für Erforschung und Kontrolle von Epidemien in Helsinki. Gleichzeitig werden auf der anderen Seite der Grenze einige sehr gefährliche Gestalten der russischen Mafia unruhig, außerdem mischt noch ein deutscher Pharmaindustrieller mit.

Der deutsche in Helsinki arbeitende Virologe Thomas Lorenz (Maximilian Brückner) stellt bald eine Verbindung zu einem bereits bekannten Virus her, dem sogenannten (fiktiven) Jemen-Virus. Es wird in Verbindung mit Herpes übertragen und stellt eine tödliche Gefahr für schwangere Frauen und ihre Föten dar. Es wächst der Verdacht, es könne sich um eine biologische Waffe handeln, um einen Angriff, der sich gezielt gegen die muslimische Bevölkerung richtet, ein heimlicher, schleichender Genozid. Nachdem das Virus rund sechstausend Kilometer von Lappland entfernt bereits ein ganzes Dorf ausgelöscht hat, stellt sich jetzt die Frage wie es jetzt von den abgeschiedenen Bergen der arabischen Halbinsel in die Schneelandschaften Finnlands gekommen ist.

Atemraubende Schauplätze sind mehr als nur Kulissen

Einsame, von Schnee und Eis bedeckte Landschaften, in denen nur wenige Menschen leben, eisige Temperaturen, die die Bewegungsfreiheit einschränken, dicke Schneedecken, die sich zu Wänden auftürmen und oft nur mit Schnee-Scootern zugänglich sind. Der Schauplatz ist nicht einfach nur Kulisse, sondern ein weiterer Hauptdarsteller und integraler Bestandteil der Handlung.

Atemraubende Landschaften eröffnen sich in immer neuen Perspektiven und Stimmungen, im Nebel, im gleißenden Sonnenlicht, in der Nacht. Dazu gesellen sich weitere stimmungsvolle Schauplätze, ein Schrottplatz, karge Schuppen, heruntergekommene Wohnungen, ein unterirdisches Höhlensystem, das ein Relikt aus dem zweiten Weltkrieg ist, und schließlich ein Luxus Resort, eine Quaderarchitektur mit riesigen Glaswänden, als Schutz gegen die Kälte und Ausblick auf spektakuläre Landschaftspanoramen. Alles in allem ein echter Augenschmaus, der sogar mit berühmten Schneekrimis wie "Fargo" konkurrieren kann. 

Arctic Circle © ZDF
Bild: ZDF

Internationale Vernetzung

Die Serie ist eine deutschfinnische Co-Produktion, doch der Einsatz deutscher Schauspieler wie Maximilian Brückner und Clemens Schick wirkt völlig plausibel. Grenzüberschreitende Verbrechen und eine drohende Viren-Pandemie fordern internationale Vernetzungen bei Ermittlung wie Forschung. Auch wenn die Liebesgeschichte zwischen dem deutschen Virologen und der finnischen Polizistin ein wenig vorhersehbar anmutet, können Maximilian Brückner und seine finnische Kollegin Iina Kuustonen überzeugen.

Den Vorwurf mancher Kritiker, dass die Serie schnell an Drive verliere, würde ich energisch zurückweisen. Ganz im Gegenteil, es dem finnisch deutschen Regisseur Hannu Salonen, der bereits diverse Tatort- und Polizeiruf 110- Folgen inszeniert hat, hoch anzurechnen, dass er seiner Geschichte und seinen Figuren Raum zum Atmen gibt, statt nur hyperaktiv durch die Landschaft zu hetzen. Spannend bleibt es trotzdem!

Anke Sterneborg, rbbKultur

weitere rezensionen

Milla meets Moses, hier: Eliza Scanlen; © Lisa Tomasetti
X-Verleih

Coming-of-Age-Film - "Milla meets Moses"

Ein krebskrankes Mädchen verliebt sich in einen Junkie – das klingt nach einem ziemlich düsteren Sozialdrama. Doch die australische Regisseurin Shannon Murphy schafft es in ihrem Kino-Debut "Milla meets Moses", einer tragischen Story auch ein paar heitere Seiten abzugewinnen.

Bewertung:
Vergiftete Wahrheit © Mary Cybulski/TOBIS Film GmbH/dpa
Mary Cybulski/TOBIS Film GmbH/dpa

Thriller nach wahrer Begebenheit - "Vergiftete Wahrheit"

Der Film "Vergiftete Wahrheit" erzählt eine wahre Geschichte, den Kampf eines Farmers gegen den Chemiegiganten DuPont. Der Independent Regisseur Todd Haynes hat aus dem Gerichtsfall einen Thriller im Horrorlook gemacht.

Bewertung:
Die Misswahl: Die Unterstützerin des Women's Liberation Movement Sally (Keira Knightley, links) und Teilnehmerin "Miss Grenada" Jennifer (Gugu Mbatha-Raw) treffen bei der Miss-World-Wahl aufeinander.; © eOne Germany
eOne Germany

Britische Drama-Komödie - "Die Misswahl - Der Beginn einer Revolution"

100 Millionen Zuschauer saßen 1970 weltweit vor den Fernsehern, um die in der Londoner Royal Albert Hall abgehaltene Wahl zur "Miss World" zu verfolgen. Die Drehbuchautorinnen Rebecca Frayn und Gaby Chiappe und die Regisseurin Philippa Lowthorpe haben daraus den Film "Die Misswahl – Der Beginn einer Revolution" gestrickt - prominent besetzt mit Keira Knightley.

Bewertung: