Queen & Slim © Universal/Everett Collection
© Universal/Everett Collection
Bild: © Universal/Everett Collection Download (mp3, 5 MB)

Drama - "Queen & Slim"

Bewertung:

Unsere Kinos bleiben wohl noch eine Weile geschlossen. Gut, dass gerade jetzt einer der meistdiskutierten Filme des vergangenen Winters digital erscheint: "Queen and Slim" von der US- amerikanischen Regisseurin Melina Matsoukas. Eine Filmempfehlung von Carsten Beyer.

Eigentlich hatte sich Slim (Daniel Kaluuya) diesen Abend ganz anders vorgestellt: Doch bei seinem Blind Date mit der Rechtsanwältin Queen (Jodie Turner-Smith) will der Funke nicht so recht überspringen. Also bleibt ihm nichts anderes übrig, als die junge Frau wieder nach Hause zu bringen. Dabei wird sein Auto von einem rassistischen Streifenpolizisten angehalten: Die Situation läuft aus dem Ruder. Queen wird angeschossen, Slim erschießt den Polizisten in Notwehr – und von da an sind die beiden jungen Schwarzen auf der Flucht – kreuz und quer durch die USA.

Bonnie & Clyde oder "Black Lives Matter"?

Als "schwarzes" Remake von Bonnie & Clyde ist dieser Film in den USA bezeichnet worden – und tatsächlich gibt es einige Parallelen zur Geschichte des legendäre Verbrecher- Pärchen aus Texas. Hier wie dort ist ein Liebes- Paar auf der Flucht vor einem riesigen Polizei- Aufgebot. Autos spielen eine große Rolle, Waffen und Verrat. Doch damit erschöpfen sich die Gemeinsamkeiten dann auch. Während Bonnie und Clyde real existierende Personen waren, die in den USA in den 1930er Jahren zu regelrechtem Star-Ruhm gelangten, sind Queen und Slim fiktive Charaktere, die sich Regisseurin Melina Matsoukas gemeinsam mit ihrer Drehbuch- Autorin Lena Waithe ausgedacht hat,um die außer Kontrolle geratene Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA zu thematisieren, die spätesten seit der "Black Lives Matter" – Bewegung zum Dauerthema geworden ist.

Queen & Slim © Universal/Everett Collection
Bild: © Universal/Everett Collection

Waghalsige Flucht

Wer als Schwarzer einen weißen Polizisten tötet, ist selbst so gut wie tot, ganz egal ob schuldig oder nicht: Davon ist Queen fest überzeugt. Deshalb entwickelt sie einen waghalsigen Fluchtplan, der die Beiden bis nach Kuba führen soll. Dabei stellen sich die Flüchtenden jedoch nicht sehr geschickt an: Sie wählen völlig absurde Verkleidungen,  schlüpfen immer wieder bei Bekannten unter und lassen sich auf ihrer Flucht sogar filmen. Bald kennt das ganze Land ihre Gesichter – und als Helden der schwarzen Community werden sie von der  Staatsgewalt umso verbissener gesucht.

Queen & Slim © Universal/Everett Collection
Bild: © Universal/Everett Collection

Ein ungleiches Paar

Jodie Turner- Smith und Daniel Kaluuya brillieren in diesem road movie als ungleiches Paar. Nicht nur, dass die streitbare Junganwältin den eher schüchteren Slim um einen halben Kopf überragt, auch sonst sind die Rollen umgedreht: Queen erkennt als erste den Ernst der  Lage, ergreift auch gleich die Initiative, während sich der gläubige Slim am Liebsten zu seinen Eltern flüchten würde. Erst mit der Zeit findet auch er Gefallen am Outlaw- Dasein, da allerdings tickt bereits die Uhr in Richtung eines fulminanten Showdown …

Video-Clip Ästhetik

Man merkt diesem Film an, dass Melina Matsoukas das Regie-Handwerk in der Videoclip- Branche gelernt hat: Originelle Bilder, schnelle Schnitte und ein großartiger Soundtrack machen "Queen& Slim" zu einem ästhetischen Hochgenuss. Wenn Matsoukas allerdings Erotik und Gewalt zu stark verknüpft, wenn sie Bilder eines brutalen Polizistenmordes mit einer Liebeszene mischt, dann wird ihr Stilbewußtsein doch ein wenig fragwürdig. Dennoch:  "Queen und Slim" ist sehr guter Debütfilm zu einem wichtigen Thema. Wer den Film nicht schon im Kino gesehen hat, sollte das unbedingt auf DVD nachholen.

Carsten Beyer, rbbKultur

weitere rezensionen

A Sun – mit Chen Yi-wen und Liu Kuan-Ting; © dpa/Netflix/Everett Collection
dpa/Netflix/Everett Collection

Familiendrama - "A Sun"

Zwei junge Männer brettern auf einem Moped durch die Stadt, es regnet in Strömen, es ist Nacht. Sie halten an, betreten durch den Hintereingang eine Großküche. Und hier geschieht in Sekundenschnelle ein grausames Attentat. Einer der beiden Motorradfahrer zieht eine Axt hervor und hackt einem jungen Mann aus der Küche die Hand ab – die fliegt durch den Raum und versinkt langsam im Suppentopf ... Wer denkt, es handelt sich hier um ein "Splattermovie", liegt falsch.

Bewertung:
Pure: Marnie (Charly Clive, M.) kämpft mit ihrer Zwangsstörung, welche ihr Leben mit ihren Freunden Amber (Niamh Algar, l.), Joe (Anthony Welsh, 2.v.l.), Charlie (Joe Cole, 2.v.r.) und Shereen (Kiran Sonia Sawar, r.) äußerst erschwert.; © ZDF/Phil Fisk
ZDF/Phil Fisk

Berührend-komische Dramaserie - "Pure"

Viele Menschen leiden unter Zwangsneurosen, die ihren Alltag in einen Alptraum verwandeln - aber wahrscheinlich können nur die Briten daraus eine Serie machen, die zugleich entwaffnend ehrlich und sehr empathisch und trotzdem auch noch komisch ist. Die sechsteilige Serie "Pure" basiert auf dem gleichnamigen autobiografischen Roman von Rose Cartwright und wurde 2019 von HBO produziert.

Bewertung:
Szene aus dem Film "Corpus Christi"
Arsenalfilm

Filmdrama - "Corpus Christi"

Das polnische Kino hat in den letzten Jahren einen enormen Aufschwung erlebt: Junge Filmemacher*innen sind in die Fußstapfen von Pawel Pawlikowski getreten, der 2015 den Oscar für seinen Film "Ida" gewann. Jan Komasa beispielsweise, Jahrgang 1981, wird als neuer Shooting Star des polnischen Kinos gefeiert. Sein Film "Corpus Christi" über einen jungen Strafgefangenen, der unbedingt Priester werden will, ist eine spannende Auseinandersetzung über Fragen von Glauben und Identität.

Bewertung: